Kommentar zum Leserbrief : „Erwärmung der Erde schreitet voran“ v. 8.5.17 (Leserbrief)

Augsburg, 8.5.2017

Kommentar zum Leserbrief : „Erwärmung der Erde schreitet voran“ v. 8.5.17

Es ist erstaunlich, dass die AA Leserbriefschreibern ein Podium bietet, die außer einem schlecht angelesenen Halb- oder Viertelwissen überhaupt keine Ahnung von Meteorologie, geschweige denn Klimatologie haben, sich aber gerieren, als wären sie Fachleute. Daher hier in aller Kürze eine Berichtigung der gröbsten Fehler des Leserbriefschreibers: Kein irgendwie intelligenter Mensch leugnet einen wie auch immer gearteten Klimawandel, völlig unsinnig ist dagegen die Behauptung der AGW-Gläubigen von einem menschengemachten Klimawandel. Und wenn der Leserbriefschreiber sich über die Behauptung wundert, dass die Erderwärmung (leider, leider) vorbei ist und allmählich (nicht nur regional, sondern auch global) in eine Abkühlung übergeht, dann kann es nur daran liegen, dass er den manipulierten Daten von NASA, GISS und wie sie alle heißen, mehr Glauben schenkt, als amtlichen Wetterdienstbeobachtungen oder Satellitendaten. Recht hat er natürlich damit, dass kurzzeitige Temperaturänderungen (hier: Rückgänge) irrelevant sind, wobei die Zeitspannen von 10 oder 20 Jahren nie zur Diskussion standen, seine vorgeschlagenen 50 Jahre sind allerdings auch nicht der Weisheit letzter Schluss; über 200 Jahre sollten es schon sein – meine Untersuchungen begannen 1781, dem deutschlandweiten Beginn mehr oder wenige regelmäßiger Wetterbeobachtungen, und siehe da: Mehrere Temperaturrekorde vom Beginn des 19. Jahrhunderts sind bis heute nicht gebrochen! Und wenn Herr Köhler die Industrialisierung als Beginn des globalen Temperaturanstiegs ansieht, dann muss es ja zur Zeit des Römischen Imperiums oder im Mittelalter, als es jeweils deutlich wärmer war, als zur Jetztzeit, einen weltweiten Industrieaufschwung gegeben haben mit Kohlekraftwerken an jeder Ecke!!
Aber ich schätze mal, Argumente oder Fakten werden bei einem grün ideologisierten Laien mit Weltverbesserer-Attitude wenig ausrichten, auch ein Gedankenaustausch mit den jahrzehntelang im operationellen und wissenschaftlichen Dienst tätigen Meteorologen aus unserer Region (Freuer, FFB; Miller, Thannhausen oder Hager, Neusäß), die jedes meiner Worte unterstreichen würden, wäre wahrscheinlich sinnlos; selbst ein aufklärendes Informationsgespräch mit Herrn Miller, der seit Jahren zwischen Arktis und Antarktis pendelt, dürfte die grüne Gedankenblockade des Leserbriefschreibers kaum durchbrechen können – nach dem bekannten und vielfach vorgeführten grünen Motto: Es kann zwar sein, dass Sie recht haben, aber ich habe meine – andere – Meinung und bei der bleibe ich! Dank der wunderbaren deutschen Sprache gibt es dafür ein sehr passendes Wort: So eine Haltung ist einfach – dumm!

(nicht veröffentlicht)

Kommentar zum Leserbrief von J.Westerhoff : „Fragezeichen überflüssig?“ v. 4.5.2017 (Leserbrief)

Augsburg, 4.5.17

Kommentar zum Leserbrief von J.Westerhoff : „Fragezeichen überflüssig?“ v. 4.5.2017

Mit der Aussage von Herrn Westerhoff, bin ich voll einverstanden; er hält nämlich das Fragezeichen hinter dem Feuilleton-Bericht „Gelingt die Energiewende?“ vom 26.4. für überflüssig! Ich auch, allerdings aus anderem Grund: Zwar sind die Umweltschäden durch den massiven Braunkohlenabbau wirklich massiv, das Gelingen der Energiewende, beschlossen von einer grünen Pseudo-Physikerin unter Mitwirkung einer Ethik-Kommission aus Philosophen, Klerikern und Sozpäds ohne einen einzigen Naturwissenschaftler ist allerdings völlig ausgeschlossen, solange es für den völlig unberechenbaren Zappelstrom aus Wind- und Solarenergie keine geeignete Speichertechnologie gibt. Die Panik von Herrn Westerhoff, dass erst 2050 der Strom total aus erneuerbaren Quellen stammen wird, ist daher total überflüssig – erstens ist diese Zielsetzung totaler Unsinn, zweitens ist sein Wissensstand in Sachen Klima oder Wetter sehr auffrischungsbedürftig: Die Polschmelze schreitet nicht schneller voran, sondern ist rückläufig und die Zunahme von Klimakatastrophen ist ein grünes Hirngespinst, das nicht einmal von der Munich Re, dem Hauptsponsor des unsäglichen PIK behauptet wird!

(nicht veröffentlicht)

Kommentar zum Bericht „Klima wandelt sich immer schneller“ v. 4.4.17 (Leserbrief)

Augsburg, 12.4.2017

Kommentar zum Bericht „Klima wandelt sich immer schneller“ v. 4.4.17

((Mit diesem Bericht hat sich Frau Knab zwar ziemliche Mühe gegeben, leider ist aber schon die Überschrift Unsinn: Klima ist ein, in der Regel aus Daten von 30 Jahren beruhender, statistischer Mittelwert des vergangenen Wetters. Solche Sätze wie auch der Quatsch, den Frau Hendricks („Ich spüre den Klimawandel jeden Tag“) oder Ex-Präsident Obama („Wir sind die erste Generation, die den Klimawandel voll zu spüren kriegt“) von sich gaben, beweisen nur die völlige Ahnungslosigkeit der entsprechenden Personen.))
Erstaunlich ist auch der mehrmalige Hinweis auf immer neue Rekordwerte der CO2-Konzentration auf der Zugspitze – alles andere wäre ja auch eine riesige Überraschung, denn: Warum sollte wohl auf der ganzen Welt der CO2-Gehalt steigen und nur auf der Zugspitze nicht? Und noch erstaunlicher müsste für Leute wie Herrn Ries (((Geo-Ökologe ohne Bezug zur Meteorologie))) die Tatsache sein, dass sowohl die fiktive globale Durchschnittstemperatur, als auch die Temperaturen in unserer Region seit nahezu 20 Jahren nicht mehr steigen, sondern gerade an seiner Station langsam sinken. Vielleicht wäre es gut, wenn er mal die Datensätze des DWD anschauen würde, alternativ auch die vom Österreichischen oder Schweizer Wetterdienst, die unisono immer kältere und schneereichere Winter registrieren. Aber vielleicht meint er auch, dass CO2 nur im Sommer erwärmt und dafür im Winter kühlt – wäre doch eigentlich ein tolles Forschungsprojekt, ((mit dem man fette Fördermittel abgreifen könnte…)) Aber er wird sich beeilen müssen, denn wenn die von allen unabhängigen Klimatologen erwartete globale Abkühlung voll eingesetzt hat wird es Schluss sein mit der Förderung zur Erforschung der Erderwärmung!

(teilweise veröffentlicht) ((fehlt))

Kommentar zum Bericht „Warum Schweden?“ v. 10.4.17 (Leserbrief)

Augsburg, 12.4.2017

Kommentar zum Bericht „Warum Schweden?“ v. 10.4.17

Die Frage in der Überschrift: „Warum trifft es gerade diese offene, tolerante Gesellschaft? Dieses Land, das so viele Flüchtlinge aufgenommen hat?“ zeugt von seltener Naivität, denn die Antwort ist kurz und logisch: Nämlich einfach deswegen, weil sie so viele „Flüchtlinge“ aufgenommen haben! Unter den zigtausend Einwanderern, die zum großen Teil friedlich und anpassungswillig sind, ist eben auch ein gewisser Prozentsatz das Gegenteil von friedlich und je mehr Einwanderer kommen, um so mehr legen eben den Islam korangetreu aus! Eigentlich ganz einfach….

(nicht veröffentlicht)

Kommentar zum Leitartikel „Zurück in die 50er?“ v. W. Züfle v. 30.3.2017

Augsburg, 31.3.2017

Kommentar zum Leitartikel „Zurück in die 50er?“ v. W. Züfle v. 30.3.17

Meist kann man Kommentare von Herrn Züfle mit einigem Erkenntnisgewinn lesen – hier hat er sich allerdings gewaltig vergaloppiert! Egal was er über Trumps Politik denkt, von der ich in der Regel auch nichts halte: Seine Aussagen zum Themenkreis Klima, Klimawandel, Treibhausgase und Erderwärmung durch CO2 schreien geradezu nach Dieter Nuhrs Ausspruch: Wenn man keine Ahnung hat – einfach mal die Klappe halten (er hats drastischer ausgedrückt, aber da muss man wohl Mensch bleiben…).
Ein guter Rat an Herrn Züfle und alle Kollegen: Lernen Sie doch mal die Grundbegriffe der o.a. Themenkreise, vor allem, ganz wichtig: Die Definitionen von Wetter und Klima und vor allem auch Klimawandel oder Klimaschwankung, befassen Sie sich mit Strahlungsabsorption (die 15µ-Strahlung ist längst gesättigt!), dem Lambert-Beerschen Gesetz und generell mit Forschungen zum Thema AGW! Sie werden lernen, dass Naturgesetze nicht auf ideologische Gedankengänge reagieren, weil es eben Naturgesetze sind, die nicht dem augenblicklich grünen Zeitgeist unterworfen sind!
Und zum Thema Erderwärmung: Erstaunlicherweise erwärmten sich der Mars und einige Monde im Sonnensystem in den letzten Jahren noch stärker, als die Erde, was logischerweise auf ein verändertes Strahlungsverhalten der Sonne zurückzuführen ist – man kann aber sicher sein, dass grüne Realitätsverweigerer auch das irgendwie auf das pöhse CO2 zurückzuführen versuchen werden!

(nicht veröffentlicht)

Zum Beitrag „Kühe bedrohen das Klima“ v. 28.3.17 (Leserbrief)

Augsburg, 31.3.2017

Zum Beitrag „Kühe bedrohen das Klima“ v. 28.3.17

Die afp will wohl unbedingt genau so viel Blödsinn produzieren, wie ihr großes Vorbild dpa, anders sind solche Artikel kaum zu begreifen!
Da man inzwischen wohl gemerkt hat, dass man mit dem CO2-Märchen keinen Hund mehr hinterm Ofen hervorlocken kann – der CO2-Gehalt steigt rapide und die Temperaturen gehen nach der vergangenen Erwärmungsphase allmählich wieder zurück – muss jetzt wohl das arme Methan als „Treibhausgas“ herhalten. Irgendwann kommt dann ein dummer Grüner (Pleonasmus!) bestimmt drauf, Wasser zu verbieten, da ja schließlich H2O das stärkste „Treibhausgas“ ist!

(nicht veröffentlicht)

Kommentar zum Bericht „Welche Bäume haben noch Zukunft?“ v. 6.3.17 (Leserbrief)

Augsburg, 7.3.2017

Kommentar zum Bericht „Welche Bäume haben noch Zukunft?“ v. 6.3.17

Ein informativer Bericht über den Zustand unserer Wälder von Frau Schuster; allerdings wird man wohl nachfragen dürfen: Wie um Himmels Willen kommt sie auf eine Bemerkung, dass die Wälder durch den Klimawandel bedroht seien??
War es ihr wirklich zeitlich unmöglich, vor Abfassung eines solchen Berichts auch mal eine Minimalrecherche über das augenblickliche und das zu erwartende Klima durchzuführen? Seit mindestens 30 Jahren (eine Klimanormalperiode!) sinken die Temperaturen nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Mitteleuropa, was nicht nur für naturverbundene Naturbeobachter evident ist, sondern zudem auch von allen Datenbanken der offiziellen Wetterdienste bestätigt wird!
Unter diesen Voraussetzungen sind Bemerkungen wie „die Zukunft der Wälder liegt in einer gesunden Mischung klimatoleranter Bäume“ nichts als dummes Lobbygeschwätz!

(nicht veröffentlicht)

Kommentar zum Beitrag „Wintertrauma“ in Nr. 5/2017 (Leserbrief)

Augsburg, 8.2.2017

Kommentar zum Beitrag „Wintertrauma“ in Nr. 5/2017

So albern die Aussagen des grünen Gemeinderates Thiel zum sog. Klimawandel sind, so erfreulich ist es, dass mit Peter Huber, dem Chef der Zugspitzbergbahn-Gesellschaft auch ein Mann mit gesundem Menschenverstand zu Wort kommt, der sagt „wir werden auch in 20 Jahren noch gute Skibedingungen haben. Punkt.“
Nachdem alle offiziellen Wetterdienste der alpinen Länder Deutschland, Österreich und Schweiz unisono festgestellt haben, dass die Tendenz der letzten 30 Jahre in Richtung immer kältere und schneereichere Winter geht, kann man sich kaum vorstellen, dass ein Herr Kunstmann eine Studie erstellt mit dem Titel „Palmen in den Alpen?“ Offensichtlich sind bei ihm auch grünes Gedankengut (und sicher eine gute Subventionierung!) wichtiger, als die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die das genaue Gegenteil besagen – aber glücklicherweise lassen sich vernünftige Menschen, wie Herr Huber, mit offensichtlich größerem klimatologischen Sachverstand nicht von solchem grün-ideologischen Schwachsinn indoktrinieren und beeinflussen!

(nicht veröffentlicht)

Kommentar zum Bericht „Der kälteste Winter seit Jahrzehnten“ v. 25.1.17 (Leserbrief)

Augsburg, 28.1.2017

Kommentar zum Bericht „Der kälteste Winter seit Jahrzehnten“ v. 25.1.17

So erfreulich es ist, dass dieses ungewöhnlich kalte Winterwetter medial aufbereitet wird, so unerfreulich ist die Halbherzigkeit dieser Aufbereitung! Denn – wenn Wetter-Kontor nur Aufzeichnungen bis 1989 zurück hat – warum fragt man nicht beim Deutschen Wetterdienst nach, wo es amtliche Daten für Augsburg seit 1946, halbamtliche bis zum 19.Jahrhundert gibt? Das wäre doch sicher sinnvoller gewesen, als zu schreiben, es wäre der kälteste Winter seit mindestens 1989! Wobei natürlich die Überschrift sowieso Unsinn ist; es handelt sich um den Januar, der Winter dauert noch fast 5 Wochen und kann, da auch der Dezember etwas zu mild war, durchaus völlig normal werden!
Um aber die Leser korrekt zu informieren, hier die offiziellen Daten: Der diesjährige Januar liegt voraussichtlich (er ist ja noch nicht zu Ende) im Bereich des Januar 1987, sicher kälter war der von 1985 und natürlich der 1963er. Seit 1987 war mit Sicherheit kein Januar so kalt, wie der diesjährige; in den Jahren 1996, 1997, 2006, 2009 und 2010 hatten wir zwar auch total winterliches Januarwetter, allerdings nicht in diesem Ausmaß wie heuer – der 2017-er kommt also sicher unter die top five der letzten 70 Jahre!

(nicht veröffentlicht)

Kommentar zum Neujahrsempfang der Grünen (Bericht v. 23.1.17) (Leserbrief)

Augsburg, 24.1.2017

Kommentar zum Neujahrsempfang der Grünen (Bericht v. 23.1.17)

Man könnte Angst um unsere Zukunft bekommen, wenn man die Themen anschaut, die den Grünen am Herzen liegen und sich vorstellt, dass diese Gruppe von Traumtänzern uns vielleicht mal regiert! Eine liberalere Gesellschaft wäre natürlich schön, aber warum der grüne Weg der richtige sein soll, erschließt sich eigentlich nicht: Integration von Flüchtlingen? Das ist doch im wesentlichen deren Aufgabe! Bessere öffentliche Sicherheit ohne mehr Videoüberwachung? Kaum praktikabel! Und unter Vielfalt versteht ein Grüner wohl den Genderismus, vor dem uns der gesunde Menschenverstand der Wähler bewahren möge!
Am Schlimmsten sind aber natürlich die Aussagen zu mehr Klimaschutz und zur Energiewende – und das von einer Frau Roth, die weder weiß, was Klima ist, noch eine Ahnung hat, wie ein Atomkraftwerk funktioniert und die von 15000 Strahlentoten in Fukushima fantasiert, weil sie nicht kapiert hat, dass diese Toten ausnahmslos Opfer des Tsunamis wurden – Strahlentote gab es keine einzigen! Aber für Frau Roth kommt der Strom wohl sowieso aus der Steckdose und in ihrer Traumwelt scheint Tag und Nacht die Sonne und ewig drehn sich die Windräder…
Hoffentlich ist der deutsche Wähler trotz massiver links-grüner Indoktrination durch die Medien noch nicht zu sehr verdummt worden, um diese traumtänzerische Gutmenschenpartei bei den nächsten Wahlen abzustrafen!

(nicht veröffentlicht)