Kommentar zum Leserbrief : „Erwärmung der Erde schreitet voran“ v. 8.5.17 (Leserbrief)

Augsburg, 8.5.2017

Kommentar zum Leserbrief : „Erwärmung der Erde schreitet voran“ v. 8.5.17

Es ist erstaunlich, dass die AA Leserbriefschreibern ein Podium bietet, die außer einem schlecht angelesenen Halb- oder Viertelwissen überhaupt keine Ahnung von Meteorologie, geschweige denn Klimatologie haben, sich aber gerieren, als wären sie Fachleute. Daher hier in aller Kürze eine Berichtigung der gröbsten Fehler des Leserbriefschreibers: Kein irgendwie intelligenter Mensch leugnet einen wie auch immer gearteten Klimawandel, völlig unsinnig ist dagegen die Behauptung der AGW-Gläubigen von einem menschengemachten Klimawandel. Und wenn der Leserbriefschreiber sich über die Behauptung wundert, dass die Erderwärmung (leider, leider) vorbei ist und allmählich (nicht nur regional, sondern auch global) in eine Abkühlung übergeht, dann kann es nur daran liegen, dass er den manipulierten Daten von NASA, GISS und wie sie alle heißen, mehr Glauben schenkt, als amtlichen Wetterdienstbeobachtungen oder Satellitendaten. Recht hat er natürlich damit, dass kurzzeitige Temperaturänderungen (hier: Rückgänge) irrelevant sind, wobei die Zeitspannen von 10 oder 20 Jahren nie zur Diskussion standen, seine vorgeschlagenen 50 Jahre sind allerdings auch nicht der Weisheit letzter Schluss; über 200 Jahre sollten es schon sein – meine Untersuchungen begannen 1781, dem deutschlandweiten Beginn mehr oder wenige regelmäßiger Wetterbeobachtungen, und siehe da: Mehrere Temperaturrekorde vom Beginn des 19. Jahrhunderts sind bis heute nicht gebrochen! Und wenn Herr Köhler die Industrialisierung als Beginn des globalen Temperaturanstiegs ansieht, dann muss es ja zur Zeit des Römischen Imperiums oder im Mittelalter, als es jeweils deutlich wärmer war, als zur Jetztzeit, einen weltweiten Industrieaufschwung gegeben haben mit Kohlekraftwerken an jeder Ecke!!
Aber ich schätze mal, Argumente oder Fakten werden bei einem grün ideologisierten Laien mit Weltverbesserer-Attitude wenig ausrichten, auch ein Gedankenaustausch mit den jahrzehntelang im operationellen und wissenschaftlichen Dienst tätigen Meteorologen aus unserer Region (Freuer, FFB; Miller, Thannhausen oder Hager, Neusäß), die jedes meiner Worte unterstreichen würden, wäre wahrscheinlich sinnlos; selbst ein aufklärendes Informationsgespräch mit Herrn Miller, der seit Jahren zwischen Arktis und Antarktis pendelt, dürfte die grüne Gedankenblockade des Leserbriefschreibers kaum durchbrechen können – nach dem bekannten und vielfach vorgeführten grünen Motto: Es kann zwar sein, dass Sie recht haben, aber ich habe meine – andere – Meinung und bei der bleibe ich! Dank der wunderbaren deutschen Sprache gibt es dafür ein sehr passendes Wort: So eine Haltung ist einfach – dumm!

(nicht veröffentlicht)

Veröffentlicht von

Wetterpapst

Geboren 1944 in Waldenburg/Wüstegiersdorf (N.Schl.), Volksschule Beverungen/Weser 1951-1954, Realgymnasium (später Peutinger G.) Augsburg 1954-1963, Studium der Meteorologie, Physik, Geophysik, Geographie und Mathematik an der LMU in München, Diplom in Meteorologie 1969, Diplomarbeit: "Die Temperaturmessungen in München 1781-1968" (garantiert plagiatsfrei...). Wiss. Assistent im Met. Inst. der LMU München 1969-1970, Wetterdienstreferendar 1970-1972, Assessorprüfung 1972, Meteorologe im wissenschaftlichen Betriebsdienst beim DWD 1972-2009. Einsatzgebiete: Flugwetterwarte M-Riem 1972-1977 (als Flugmeteorologe), Wetteramt München (später: Niederlassung M. des DWD) 1977-2009 (als Flugmet. sowie Meteorologe im Vorhersagedienst und Wetterwarndienst mit Abordnungen nach Nürnberg und Erfurt). 1979 - 2009 Verfasser der Münchner klimatologischen Monatsrückblicke für die Süddeutsche Zeitung. Veröffentlichungen u.a. in WK des DWD, BWK, promet. 1988 acht Wochen Maritimmeteorologe als Leiter der Bordwetterwarte auf dem FSB Meerkatze mit Aufenthalten auf Grönland (Nuuk, Grönnedal, Ivigtut) und Island (Heimaey). Dienstliche Auslandsaufenthalte als Flugmet. in Istanbul, Kairo, Nairobi, Teheran, Bagdad, Toronto, Neu Delhi, Buenos Aires, Santiago und Los Angeles. Seit 1.8.2009 im dienstl. Ruhestand, seitdem Vortragstätigkeit über klimatologische Themen bei verschiedensten interessierten Kreisen von Rotariern bis Kollegstufengymnasiasten. Jederzeit zu Vorträgen oder Diskussionen in Gesprächskreisen bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.