Kommentar zum Leserbrief von J.Westerhoff : „Fragezeichen überflüssig?“ v. 4.5.2017 (Leserbrief)

Augsburg, 4.5.17

Kommentar zum Leserbrief von J.Westerhoff : „Fragezeichen überflüssig?“ v. 4.5.2017

Mit der Aussage von Herrn Westerhoff, bin ich voll einverstanden; er hält nämlich das Fragezeichen hinter dem Feuilleton-Bericht „Gelingt die Energiewende?“ vom 26.4. für überflüssig! Ich auch, allerdings aus anderem Grund: Zwar sind die Umweltschäden durch den massiven Braunkohlenabbau wirklich massiv, das Gelingen der Energiewende, beschlossen von einer grünen Pseudo-Physikerin unter Mitwirkung einer Ethik-Kommission aus Philosophen, Klerikern und Sozpäds ohne einen einzigen Naturwissenschaftler ist allerdings völlig ausgeschlossen, solange es für den völlig unberechenbaren Zappelstrom aus Wind- und Solarenergie keine geeignete Speichertechnologie gibt. Die Panik von Herrn Westerhoff, dass erst 2050 der Strom total aus erneuerbaren Quellen stammen wird, ist daher total überflüssig – erstens ist diese Zielsetzung totaler Unsinn, zweitens ist sein Wissensstand in Sachen Klima oder Wetter sehr auffrischungsbedürftig: Die Polschmelze schreitet nicht schneller voran, sondern ist rückläufig und die Zunahme von Klimakatastrophen ist ein grünes Hirngespinst, das nicht einmal von der Munich Re, dem Hauptsponsor des unsäglichen PIK behauptet wird!

(nicht veröffentlicht)

Veröffentlicht von

Wetterpapst

Geboren 1944 in Waldenburg/Wüstegiersdorf (N.Schl.), Volksschule Beverungen/Weser 1951-1954, Realgymnasium (später Peutinger G.) Augsburg 1954-1963, Studium der Meteorologie, Physik, Geophysik, Geographie und Mathematik an der LMU in München, Diplom in Meteorologie 1969, Diplomarbeit: "Die Temperaturmessungen in München 1781-1968" (garantiert plagiatsfrei...). Wiss. Assistent im Met. Inst. der LMU München 1969-1970, Wetterdienstreferendar 1970-1972, Assessorprüfung 1972, Meteorologe im wissenschaftlichen Betriebsdienst beim DWD 1972-2009. Einsatzgebiete: Flugwetterwarte M-Riem 1972-1977 (als Flugmeteorologe), Wetteramt München (später: Niederlassung M. des DWD) 1977-2009 (als Flugmet. sowie Meteorologe im Vorhersagedienst und Wetterwarndienst mit Abordnungen nach Nürnberg und Erfurt). 1979 - 2009 Verfasser der Münchner klimatologischen Monatsrückblicke für die Süddeutsche Zeitung. Veröffentlichungen u.a. in WK des DWD, BWK, promet. 1988 acht Wochen Maritimmeteorologe als Leiter der Bordwetterwarte auf dem FSB Meerkatze mit Aufenthalten auf Grönland (Nuuk, Grönnedal, Ivigtut) und Island (Heimaey). Dienstliche Auslandsaufenthalte als Flugmet. in Istanbul, Kairo, Nairobi, Teheran, Bagdad, Toronto, Neu Delhi, Buenos Aires, Santiago und Los Angeles. Seit 1.8.2009 im dienstl. Ruhestand, seitdem Vortragstätigkeit über klimatologische Themen bei verschiedensten interessierten Kreisen von Rotariern bis Kollegstufengymnasiasten. Jederzeit zu Vorträgen oder Diskussionen in Gesprächskreisen bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.