Gedanken zum Evangelischen Kirchentag (Leserbrief)

Augsburg, 13.7.2019

Gedanken zum Evangelischen Kirchentag

Bei seiner Eröffnungsrede zur außerplanmäßigen Versammlung der Grünen (offiziell Evangelischer Kirchentag genannt), hat sich dessen Präsident, der Journalist Hans Leyendecker, einen unglaublichen, von der Öffentlichkeit aber kaum registrierten fauxpas geleistet. Nach seiner Meinung sind nämlich sog. „Klimaleugner“ (allein der Gebrauch dieses Wortes zeigt schon, wes fehlenden Geistes Kind H.L. ist) auf dem Kirchentag unerwünscht!
Inzwischen ist also nicht nur die AfD als Feindbild der „guten“ Grünen auf solchen Veranstaltungen unerwünscht, sondern auch seriöse Wissenschaftler, die im kleinen Finger mehr Intelligenz haben, als Herr Leyendecker im Kopf.
Der Besuch einer solchen Veranstaltung, die zwar Kirchentag heißt, aber mit Christentum, Kirche oder Glauben nichts zu tun hat, ist wohl nur Masochisten zu empfehlen – oder eben Leuten, die die grüne Ideologie als Ersatzreligion für sich erkoren haben!

(nicht veröffentlicht)

Gedanken zur CO2-Steuer

Augsburg, 9.7.2019

Gedanken zur CO2-Steuer

Es hat wirklich ziemlich lange gedauert, bis sich unsere Politiker getraut haben, die Katze aus dem Sack zu lassen und unter dem Deckmantel „Klimaschutz“ eine Steuer auf das lebenswichtige und notwendige Spurengas CO2 zu postulieren. Und das, nachdem schon vor fast 10 Jahren in der NZZ der Chef des PIK, Ottmar Edenhofer, der als Ökonom null Ahnung von Wetter, Klima oder verwandten Themen hat, ganz klar gesagt hat: „Man muss sich von der Illusion frei machen, dass heutige Klima- oder Umweltpolitik etwas mit wissenschaftlicher Behandlung des Themas Klima zu tun haben könnte; es geht einzig und allein um Umverteilung des Weltvermögens, genannt die Große Transformation“.
Gehört haben ihn damals viele, anfangs vielleicht auch geglaubt, dass es nicht nur ums Abkassieren geht; aber, wie kann jemand, der von sich denkt, klar im Kopf zu sein, dazu aufrufen, einen statistischen Mittelwert zu schützen?! Schon damals war klar, dass der CO2-Hype eine wunderbare Möglichkeit ist, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen und dass eine CO2-Reduzierung in Deutschland die fiktive Erderwärmung stoppen könnte, glaubt in Wirklichkeit kein einziger der Klimahysteriker – außer vielleicht ein paar Grünen, deren Bildungsstand Mittelalter-Niveau hat: Damals waren Hexen für ungewöhnliches Wetter zuständig – jetzt ist es eben CO2! Und unsere Politiker machen bei diesem Unsinn mit, loben FfF-Schulschwänzer und hofieren ein von seinen Eltern gepushtes entwicklungsgestörtes und behindertes Mädchen aus Schweden! Noch vor drei, vier Jahren hätte man sich nicht vorstellen können, wie tief Deutschland intellektuell sinken könnte – aber es fehlt fast der Glaube, dass der absolute Dummpunkt schon erreicht ist…
(nicht veröffentlicht)

Kommentar zur Massenvergewaltigung auf Mallorca

Augsburg, 9.7.2019

Kommentar zur Massenvergewaltigung auf Mallorca

Immer wieder liest man von den vier „Deutschen“ aus Frankfurt, die auf Mallorca eine 18-jährige Urlauberin vergewaltigt haben.
Die Namen werden dabei schamhaft verschwiegen; traut man sich nicht, sie zu erwähnen oder kennt man sie nicht?
In diesem Fall kann geholfen werden; sie heißen Serhat K., Az, Yakub und Baran D., reinrassige Deutsche also. Oder, in einfachen Worten: Ein Schwein, das im Kuhstall geboren wird, ist immer noch ein Schwein und keine Kuh!
(nicht veröffentlicht)

Gedanken zur Hitzewelle (Leserbrief)

Augsburg, 28.6.2019
Gedanken zur Hitzewelle

Die Medien überschlagen sich zur Zeit wieder mit Horror-Meldungen zur Gegenwart und, noch schlimmer, den düsteren Aussichten für die Zukunft, denn wenn der Klimawandel weiter so brutal zuschlägt werden wir ja alle verbrennen, wie Oberguru Schellnhuber verkündete. Wie gut, dass jeder aufgeklärte Mitteleuropäer dessen Wissensstand in Sachen Wetter und Klima richtig einzuschätzen weiß und je nach Temperament darüber lachen kann oder weinen muss. Leider nimmt die Anzahl der denkenden Bevölkerung in Deutschland immer mehr ab (schließlich sind wir das einzige Land in dem die Grünen massive Stimmengewinne einfahren!) und die Aussagen: Seit Menschengedenken wars noch nie so warm! Sind natürlich völlig sinnlos, denn das Menschengedenken reicht in der Regel bis vorgestern oder, wenns hoch kommt, bis zum Vorjahr. Daher sind die herausragenden Juni-Monate von 1917,1947, 1976 oder 2003 in der Regel längst vergessen – allerdings: Damals handelte es sich wohl auch im Bewusstsein der Bevölkerung um außergewöhnliches Wetter und noch nicht um einen, wie auch immer gearteten Klimawandel – die FfF-Bewegung war ja noch nicht erfunden…
Die Regierenden sollten sich jedenfalls mit ihren CO2-Steuer-Plänen beeilen; da es global immer kälter wird (Z.B. mit massiven Gletschervorstößen in der Arktis), dürfte auch die Akzeptanz der Bevölkerung dazu rapide abnehmen!

(nicht veröffentlicht)

Klimawandel oder Wetter? (Leserbrief)

Augsburg, 27.5.2019

Klimawandel oder Wetter?

Als das Wetter im Vorjahr verrückt spielte und uns mit dem wärmsten Frühlingsanfang aller (Beobachtungs-)Zeiten beschenkte, konnte man allenthalben das übliche Mantra hören: Jetzt schlägt der Klimawandel, die Erderwärmung oder was auch immer aber voll zu!!
In diesem Jahr liegt das Wetter steuernde Zentraltief leider ein paar hundert km weiter östlich und wir mitten drin – Ergebnis viel Regen und Eisheilige vom Feinsten!
Die große Frage lautet natürlich: Ist das jetzt kein Klimawandel mehr? Oder anders gesagt: Sonne und Wärme = Klimawandel, Sauwetter und Kälte = Wetterkapriolen?
Selbstverständlich hatten weder das tolle Wetter des Vorjahrs, noch der Regen und die Kälte heuer irgendwas mit Klima zu tun – es war einfach nur ungewöhnliches Wetter.
Und da das Wort Klimawandel vor allem von Leuten benutzt wird, die keine Ahnung haben, von was sie reden, hier die wissenschaftliche Definition:
Ein Klimawandel ist eine Jahrhunderte andauernde markante Verschiebung der Klimazonen nach Nord oder Süd, entsprechend einer deutlichen Erwärmung oder Abkühlung großer Teile der Erdoberfläche!
In historischer Zeit hatten wir nach dem Ende der letzten Eiszeit genau dreimal einen Klimawandel: Das Optimum des Holozän (Stichwort Ötzi), das Römische Klimaoptimum (Stichwort Hannibal), gefolgt vom Völkerwanderungsminimum und das Mittelalterliche Klimaoptimum (Stichwort Gr(ö)ünland), gefolgt von der Kleinen Eiszeit.
Was wir in den letzten Jahren hatten, war eine nicht mal sehr markante Klimapendelung, die noch dazu sehr regional ausfiel und leider auch schon wieder in Temperaturstillstand und beginnende Abkühlung umschlägt.
Dass eine wie auch immer geartete Zufuhr von CO2 damit etwas zu tun haben könnte, ist natürlich unglaublicher Schwachsinn, was die Antreiber des Klimahypes
natürlich wissen – aber zunächst muss man ja dem Volk eine CO2 Steuer schmackhaft machen – Weltrettung kostet eben!

(nicht veröffentlicht)

Notre Dame und der Klimawandel (Leserbrief)

Augsburg, 19.4.2019

Notre Dame und der Klimawandel (Leserbrief)

Bei der Berichterstattung zur Brandkatastrophe von Notre Dame wurde auch mal kurz die Entstehung dieses Bauwerks angesprochen, Baubeginn war in der Mitte des 12. Jahrhunderts. Zu eben dieser Zeit wurde eine große Anzahl sakraler Bauten angefangen oder vollendet, ebenso wie viele andere weltlicher Art, wie z.B. die zahlreichen steinernen Brücken (z.B. Würzburg oder Regensburg).

Was kann das denn bedeuten, war da was? Allerdings war da was, nämlich der Höhepunkt der Mittelalterlichen Warmzeit oder, wie es in den meteorologischen Lexika bis vor kurzem noch hieß, des Mittelalterlichen KlimaOPTIMUMS, welches noch vor 30 Jahren in den Lexika als Zeichen besonderer KlimaGUNST bezeichnet wurde! Klimagunst ist ein wirklich passender Begriff, Ackerbau und Viehzucht in Grönland, Weinanbau in Neufundland, Schottland oder Schweden (alles dokumentiert!) – davon kann man heute nur noch träumen!

Erstaunlich ist dabei nur, dass die damaligen klimatischen Verhältnisse, als es deutlich mehr als 2 Grad wärmer war, als heute, von unserer Regierung und von vielen unglaublich dummen „Klimaaktivisten“ (s. Gräta Thunberg, die sogar vom Papst, der sich lieber um seine eigenen Aufgaben kümmern sollte, Audienzen bekommt!) als schlimmstmögliches Zukunftsszenario angesehen wird! Die Initiatoren dieser Bewegung, IPCC, PIK etc. wissen natürlich, dass das alles totaler Unsinn ist, aber es geht dabei ganz sicher nicht um Wissenschaft, wie PIK-Vize Edenhofer sagte, sondern um Politik, sprich: Vorbereitung der „Großen Transformation“.
Die Frage ist nur, warum unsere „Klimakanzlerin“, die irgendwann mal das Wort Physik gehört hat, bedenkenlos ihren Amtseid bricht und voller Begeisterung Deutschland durch Energiewende, „erneuerbare Energien“ und Deindustrialisierung in den Abgrund führt!? Aber vielleicht „informiert“ sie sich ja bei Wikipedia, wo die MWZ immer noch geleugnet und stattdessen der längst als Fälschung entlarvte „Hockeystick“ als Wissenschaft verkauft wird!

(nicht veröffentlicht)

Kausalität und Korrelation am Beispiel Klimawandel (Leserbrief)

Augsburg, 6.4.2019

Kausalität und Korrelation am Beispiel Klimawandel (Leserbrief)

Wenn das normale Grundschulkind eine Limo trinken will, wird es instinktiv die Flasche aus dem Kühlschrank nehmen und nicht die daneben stehende. Kühlschranklimo ist nämlich kalt und daher spritzig, die andere lau mit starker Ausgasung der Kohlensäure beim öffnen.
Sollte dieses Kind später mal lieber in die Schule gehen, um was zu lernen, statt für irgendeine dumme Ideologie zu schwänzen, hat es vielleicht sogar schon die dahinter stehende Physik verstanden: Kaltes Wasser kann mehr CO2 aufnehmen, wird das Wasser wärmer, gast die Kohlensäure aus! Mit diesen Kenntnissen wäre der Schüler natürlich längst überqualifiziert für einen Umweltposten bei den Grünen oder gar für einen Umweltminister in Deutschland, aber sie wären sehr hilfreich beim Verständnis der CO2-Wirksamkeit!
Daher hier noch mal zum Mitschreiben: Wird die Erdatmosphäre wärmer, ziehen die Ozeane mit einer gewissen Verzögerung von ein paar Jahrzehnten nach, zwangsläufig gast CO2 aus und logischerweise steigt der CO2-Gehalt der Lufthülle. Oder, in einfacher Sprache, damit auch ein Grüner mitdenken kann: Erst wird es wärmer, dann steigt der CO2-Gehalt! Und nicht umgekehrt!! Und da das CO2-Reservoir der Ozeane gigantisch und von einer Größenordnung ist, die der Mensch auch bei größter Anstrengung nicht erreichen kann, ist es völlig egal, was die Autos an CO2 ausstoßen, ob Greta Thunfisch mit der Bahn oder dem Flugzeug zu ihren Auftritten kommt und wie viel Bonusmeilen die gestressten Politiker noch abfliegen müssen!

(nicht veröffentlicht)

Kommentar zu „Starkregen im Sommer häufiger“ v. 29.7.17 (Leserbrief)

Augsburg, 3.8.2017

Kommentar zu „Starkregen im Sommer häufiger“ v. 29.7.17

Wie kann es eigentlich sein, dass eine Zeitung mit (selbsternanntem) Qualitätsjournalismus immer noch Berichte der dpa zu Wetter, Klima oder verwandten Themen übernimmt? Noch dazu, wenn ein Mitarbeiter des PIK zitiert wird, der zwar eine starke Computergläubigkeit aufweist, aber ansonsten nicht einmal den Unterschied von Wetter und Klima kennt!
Nicht umsonst hat Ex-TV-Meteorologe Thüne schon vor Jahren auf dessen Behauptung „Klar ist: Deutschland wird sich künftig auf schlimmere Wetterextreme einstellen müssen“ festgestellt: „ Das ist dummes Geschwätz, denn nichts ist klar. Das ist unverantwortlich. Das ist völlig spekulativ. Es gibt nicht den geringsten Hinweis für die Vermutung, solche speziellen Großwetterlagen könnten zukünftig zu einem sommerlichen Dauerzustand werden. Das ist Spökenkiekerei und hat mit seriöser Wissenschaft nichts zu tun, eher mit politisierter Wissenschaft.“ Dem ist nichts hinzuzufügen….
Zum Artikel „Wie entstand die Sahara“ im selben Blatt allerdings schon etwas:
Der Begriff „Trockenwüste“ ist ein Pleonasmus, schließlich sind Wüsten definiert durch große Trockenheit; außerdem ist nicht die Sahara die größte Wüste der Welt, sondern die Antarktis!

(nicht veröffentlicht)

„Klimaskeptischer“ Beitrag von Erich Richter zum Ausgang der BTW

Die „Klima Idiotie“…kann man inzwischen wirklich nicht genug sagen,
nimmt weiter ihren Lauf, egal wer jetzt in Berlin das Sagen
bekommt…was die sog. Sondierungsverhandlungen in Berlin letztendlich
beweisen. Es dreht sich wirklich (fast) alles um die Energiewende,
Klimaschutz (C02-Reduktion) sowie der unten beschriebenen sog.
Anpassungsforschung. Die gesamte Klimaschutzbewegung einschließlich der
Anti-AKW-Bewegung wurde von Anfang an, aus machtpolitischen Gründen
inszeniert…so auch der Ursprung von Greenpeace, WWF und vielen anderen
NGO´s.

Dies sind alles Organisationen der privaten Hochfinanz und dienen alle
machtpolitischen Zwecken. Es handelt sich bekanntlich um ein riesiges
Geschäftsvolumen, einhergehend mit den vorgegebenen dazu passenden
Katstrophenszenarien durch den sog. Mainstream mit der die gleichzeitige
Abzocke des Volkes über die Energiewende und eben dem Klimaschutz mit
sog. Klimazielen bis zum Jahr 2050 einher geht.
Einschließlich der Anpassungsforschung (z.B. Klimzug Nord) und Umsetzung
ein ausgemachtes Programm gegen das Volk !
Dies nicht nur hier zu Lande – sondern natürlich mit den entsprechenden
Gesetzesvorlagen (nach bekanntem Muster) durch die EU !
Aktuelles Beispiel ist jetzt wieder das Zusammentreffen von 17
Umweltministern zwecks Reduzierung des C02-Ausstoßes für neue PKW´s
auf 95mm/gr. bis zum Jahr 2020 ! – Natürlich ohne konkretes
Ergebnis…warum auch, wenn man nicht wirklich diesem Unsinn folgen will.?

Diese Entwicklung hält und stabilisiert sich schon seit Jahren…und man
lässt keine Kritik offen zu !

******Volksvertreter …oder was ?- diese Frage stellen sich leider
immer mehr Bürger-******** weil sie vom sog. Mainstream zumeist nicht
richtig aufgeklärt wurden…*_“Kräfte bündeln und Kräfte wecken“ heißt
es so schön als Motto der Klimzug-Statuskonferenz_* (2.-3.11.11) in
Berlin neben Klimzug Nord mit weiteren 6 Verbundsprojekten…und so soll
es immer weiter gehen ! Das ist der wahre Politikhintergrund, die sich
Anpassungsstrategie nennt…*/_Machen Sie sich nichts vor, nicht einmal
diese Eurokrise kann Frau Merkel und Ihren Klimaberater Schellnhuber von
einer Abkehr der bereits vollzogenen und weiter geplanten Klima- und
Energie Politik abbringen. Man plant im Zuge dieser Klima Anpassungs
Politik weitreichende soziale, ökologische und ökonomische Veränderungen
in denen die Reduzierung der Treibhaus Gase (trotz wissenschaftlicher
Widerlegung) weiter der zentrale Mittelpunkt darstellt !_/*Das ganze
wird weiterhin der breiten Öffentlichkeit gegenüber „Aus Geschwiegen“
und nennt sich_Aktionsplan Anpassung_ zur Deutschen Anpassungs Strategie
bezüglich des Klima Wandels mit Beschluss des Bundeskabinets
.
Dies als „umsichtige“ Klimapolitk zu bezeichnen (NIPCC) ist eine fatale
Fehleinschätzung dieses internationalern Symposiums ! Um sich auf
extreme Klimaereignisse vorzubereiten oder sich an solche anzupassen
entspricht genau der Dreisäulentaktik der „Klimamacher“ …nämlich
Klimaschutz, Energiewende und Anpassungsforschung (Maßnahmen)den
politischen Vorstellungen – Letztlich dient alles zur Reduktion des
„Klimagiftes“ C02 …C02…C02 !!! …und sonst gar nichts !

Die Wurzeln liegen allerdings wo anders. 598 Seiten
Klimaschutzrecht(C02-Gesetzgebung) wurden jetzt wieder vom UBA verteilt…
Es ist einfach unfassbar was da auf die Bürger zukommt und verwirklicht
werden soll. 598 Seiten „grünster Utopien“ werden bis zur kleinsten
Gemeinde durchgereicht.

Mit einem ganzen Bündel (pseudo)wissenschaftlicher Verflechtungen bis
zum IPCC aber auch seiner Topbeziehung dem englischen Königshaus..
dekoriert mit einer der höchsten englischen Auszeichnungen durch die
Queen, fühlt er, Schellnhuber sich den Auserlesenen zugehörig, die Welt
verändern (retten) zu können.

Endziel ist höchstwahrscheinlich der „Wunschtraum“ von Prinz Philipp die
Reduktion der Weltbevölkerung voranzutreiben, was er zu den
verschiedenen Anlässen angedeutet hat ! Einen weiteren „Regulator“ kann
man im sog. Club of Rome sehen.
Die 700Seiten Ausarbeitung vom ehemaligen englischen Weltbankökonom „Sir
Nicholas Stern“, für deren Verbreitung 2007 Frau Merkel ausgesucht wurde,
dient als eine Art Bibel für diese „Gutmenschen“ ! Frau Merkel fühlte
sich berufen den anderen Staatschefs der EU (als ehemalige
Umweltministerin) dieses Machwerk entsprechend zu verbreiten und
natürlich schmackhaft zu machen.

Die Klimapolitik der Kanzlerin gehört somit zum „A“ und „O“ der
momentanen bzw. erneuten EU-Verwirrnisse mit den großen
Luftblasengeschäften gewisser Spekulanten, welche vom Emissionshandel
dem nächsten „Luftblasengeschäft“ ergänzt werden soll.
Auch diese Idee ist im 598 Seitenpaper genau beschrieben.
Genauer betrachtet, ist die jetzige Krise eine Neuauflage der Rezession
von 2008 nur mit anderen skrupellosen „Playern“ !

Erinnern wir uns doch einmal ganz Kurzform an die 1. Krise (2008)…
„Die Finanzkrise bremst Klimawandel und Erderwärmung sagte z.B. Nikolaus
Blome von „BILD“ in seinem Kommentar auf Seite 2 – weniger Produktion,
weniger Dreck und vor allen Dingen weniger Erderwärmung ! Die
Treibhausgasemissionen gehen um 25% zurück, wenn sich das chinesische
Wirtschaftswachstum halbieren sollte, hiess es aus dem IfW!
Die Krise als gute Nachricht erreichte am 11.12.2008 die Regierungschefs
und Umweltminister und sicherlich auch das „hohe Haus“ mit viel Applaus.
Man erinnert sich doch…oder ?

NEWS: Kann man nicht daraus auch den Tadel von Obama ableiten, dass man
sich zu Beginn der Finanzkrise 2007/08 sozusagen im „Vorklimarausch“
nicht genügend um das Bankensystem gekümmert hat und somit die
derzeitige EURO-Krise verursacht wurde?
Frau Merkel, Herr Röttgen und Herr Schellnhuber… oder wer hat ggf. am
großen „grünen Rad“ noch gedreht ?
Will den nur noch einer aus diesem Parlament der vielfachen
Übereinstimmung behaupten, dass er dies alles nicht gewusst hat ?

http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-1/4166.pdf
Nach Außen hin scheint die „Klimadebatte“ begraben aber mit der
Energiewende hat man ein neues Steuerungsinstrument – Frau Merkel und
ihr 1. Klimafolgenforscher (Berater) Prof. Schellnhuber sehen dies intern
natürlich wohlwollend und die (Ihre) schweigende Mehrheit im Berliner
Reichstag nickt alles bedenkenlos ab, wobei auch dies bisherige
Opposition den Kopf ebenfalls nur zum Abnicken nutzte !
Schellnhuber protzt damit, dass er für die Kanzlerin eine Deklaration
der führenden Wissenschaftsakademien der Welt organisiert hatte, an der
die Chinesen teilnahmen, ebenso wie US-National-Academy – der er selbst
angehöre und viele andere mehr.
/*/_
Dies sei die geballte Wucht der „wissenschaftlichen Einsicht“ und das
beste „was wir“ haben… tönte Schellnhuber.
Wenn nun diese „Akademiepräsidenten“ sagen würden, mit elf ausgewählten
Klimaskeptikern (pensionierten Gewerbelehrern…was weiß ich) führen wir
jetzt eine öffentliche Debatte ob ihr recht habt oder wir, dann wird
etwas verzerrt, was nicht verzerrt werden darf.
Und deshalb fällt es mir immer schwerer, „in den Ring“ zu steigen und
mit den intellektuellen Fliegengewichtlern einen Scheinkampf zu führen! (aus SWR2 -Wissen – Restrisiko – Die unwahrscheinliche Katastrophe)//

//Von „unserer“ Seite….und das sind (weltweit) inzwischen recht viele
Wissenschaftler, kommt die plausibelste Antwort auf Herrn Schellnhubers
Überheblichkeit und wohl einzigartigem Lügenmärchen aus dem fernen Alaska.:

Prof. Dr. Gerhard Kramm von der University of Alaska in Fairbanks erklärt
folgendes:
Alle Erklärungen zum Treibhauseffekt beruhen auf Betrachtungen zur
globalen Skala-
Nun belegen all Betrachtungen zur globalen Energiebilanz des Systems
Erde-Atmosphäre, die man in einschlägigen Publikationen und Lehrbüchern
finden kann, dass in diesen globalen Energiebilanzen kein Platz für
einen sog. atmosphärischen Treibhauseffekt (weder natürlich noch
anthropogen) existiert..
Dieser Treibhauseffekt beruht eindeutig auf einer Missinterpretation der
Strahlungsphysik, sowie der Hauptsätze der Thermodynamik, woran im
wesentlichen Fachfremde beteiligt waren..

Zusammenfassend kann somit gesagt werden, dass die Hypothese, dass es
anthropogen verursachten Klimawandel gibt, der durch die Emission von
sog. Treibhausgasen verursacht wird, widerlegt ist. Das, was vom IPCC in
den beiden vergangenen Jahrzehnten an Berichten publiziert wurde, darf
man als wissenschaftlichen Skandal von gigantischer Größenordnung
bezeichnen !_Ausführliches unter; http://www.gi.alaska.edu/ Phone
(907))474-5992 _/
Der neuerliche UN-Klimabericht Nr.5 entwickelt sich immer mehr zur
Farce wie eine Zusammenstellung von Herrn Klaus Puls in der Übersetzung
von Chris Frey sehr deutlich belegt !_
http:www.eike-klima-energie.eu/news-cache/die-pleite-des-un-klimaberichts-ar5-was-experten-dazu.sagen/

Zusammengestellt und zur Veröffentlichung freigegeben von Erich Richter

Kommunikation zum Klimawandel

Sehr geehrter Herr Paesler,

ausgehend vom Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft
der Universität Hamburg planen wir, Prof. Dr. Mike Schäfer und Dr.
Monika Taddicken, derzeit eine Online-Befragung zum Thema
‚Kommunikation zum Klimawandel‘.

Diesbezüglich möchten wir Sie um Ihre Mithilfe bitten.

Gegenstand der Befragung sind vor allem Fragen zum
Kommunikationsverhalten, zur Mediennutzung und zur Wahrnehmung des
Klimawandels.

Für die Online-Befragung suchen wir Teilnehmer, die bereit sind, an der
etwa 15-minütigen Befragung teilzunehmen.
Zu gewinnen gibt es ein IPad sowie zehn Amazon-Gutscheine im Wert von
jeweils 25?.

Die Ergebnisse der Befragung werden uns helfen, die Kommunikations- und
Austauschprozesse von Menschen besser zu verstehen. Sie sind für unsere
wissenschaftliche Arbeit sehr wichtig.

Darum hoffen wir auf Ihre Unterstützung!

Wäre es möglich, dass Sie in „Der Klimarealist“ auf unsere Befragung
hinweisen, so dass interessierte Leser und Leserinnen Ihres Blogs
teilnehmen können? Gern stellen wir Ihnen für den Eintrag auch ein Logo
und einen kurzen Text zur Verfügung.

Zum Zeitplan: Wir würden gern in der nächsten Woche (KW 5) mit der
Befragung beginnen. Den Link würden wir Ihnen selbstverständlich
rechtzeitig schicken.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Mit besten Grüßen,
Mike Schäfer und Monika Taddicken

—-

Prof. Dr. Mike S. Schäfer
Universität Hamburg
Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft
Grindelberg 5, 20144 Hamburg
Tel ++49 (0)40 42838-7718
www.klimacampus.de/mccc.html

Dr. Monika Taddicken
Universität Hamburg
Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft
Grindelberg 7, 20144 Hamburg
Tel: +49 (0) 40 / 42838 ? 8622, Fax: +49 (0) 40 / 42838 – 9212
https://www.wiso.uni-hamburg.de/institute/ijk/personal/wiss-mitarbeiterinnen/dr-monika-taddicken/
https://www.wiso.uni-hamburg.de/institute/ijk/forschung/forschungsprojekte/klimarez/
http://www.klimacampus.de/855.html