Kommentar zum Bericht über „Weltklima 2017 – Unsere Erde brennt“ in Focus 39/17 (Leserbrief)

Augsburg, 25.9.2017

Kommentar zum Bericht über „Weltklima 2017 – Unsere Erde brennt“ in Focus 39/17

(Offensichtlich strebt der Focus auch – wie der SPIEGEL – den raschen Abgang zum unverkäuflichen Witzblatt an, das nur noch für Satirefreunde interessant ist.
Anders kann man den unsäglichen Schwachsinn, der hier veröffentlicht wurde, kaum ertragen, als dass man eben von einem Satirebeitrag ausgeht, denn:) Ernst nehmen kann man diese pausenlose Verwechslung von Wetter mit Klima sicher nicht, wobei sämtliche, längst widerlegten Klischees bedient werden, als da wären: Eisbärsterben, Grönlandeisschmelze, Dürren hier, Überschwemmungen da, mehr Tornados, stärkere Hurrikans, längere Hitzeperioden, stärkere Überschwemmungen, größere Hochwassergefahr usw.usw. Alles Wetter, das es schon immer gab ((ALLE Hitzerekorde sind schon mehrere Jahrzehnte alt!)) und hoffentlich auch weiter geben wird, hoffentlich deshalb, weil alle unabhängigen Klimaforscher von einer nahenden globalen Abkühlung ausgehen. Nicht umsonst war auf der Bilderberg-Konferenz vor einigen Jahren das 3. Hauptthema neben Afghanistan-Krieg und Euro-Krise die Gefahr von „global cooling“. Was natürlich auch Al Gore weiß, dessen Alarmistengeschwätz ihm aber (noch) fette Einkünfte beschert!

(teilweise veröffentlicht,(fehlt))