Kommentar vom Vollpfosten“meteorologen“ Kachelmann in Sp. 33/14

Augsburg, 11.8.2014

Kommentar vom Vollpfosten“meteorologen“ Kachelmann in Sp. 33/14

Man fragt sich wirklich, was den „Spiegel“, einst seriöse Zeitschrift, dazu bringt, ein Interview über meteorologische Themen mit einem ausbildungs- und berufslosen Möchtegern“meteorologen“ zu führen, in dem dieser noch dazu in übler Weise über einen wirklichen Meteorologen herzieht.

Mag sein, dass Herr Kachelmann die Fäkalsprache besser beherrscht, als ein meteorologischer Fachmann; um so etwas zu lesen, wäre allerdings die BLÖD-Zeitung der geeignetere Platz!

(nicht veröffentlicht)

Kommentar zu „Ich bin kein Staatsanwalt“ v. 21.7.14 (Leserbrief)

                                                                                      Augsburg, 21.7.14

Im Interview „ich bin kein Staatsanwalt“(Spiegel  30/14) outet sich Kleber als eitler Pseudo-Moderator, dessen Fähigkeiten zur Moderation weit hinter seinen  Fähigkeiten zur Selbst-Beweihräucherung zurücktreten. Haarsträubend sein Satz: „Sie werden keine Moderation von mir finden, wo ich versuche, meine private Meinung zu verkaufen!“ Das ist entweder bewußt gelogen, oder seine Kenntnisse von naturwissenschaftlichen Sachverhalten, insbesondere in Sachen Klima, sind dermaßen dürftig, bzw. überhaupt nicht vorhanden, dass er sein Geschwätz über Klimawandel, Eisschmelze und verwandte Themen sogar selbst glaubt! Und so ein „ungebildeter Intellektueller“ soll unter den 100 besten Deutschen auf Rang 39 sein? Zur wahren Platzierung fehlen rechts mit Sicherheit  noch einige Nullen…
 
(nicht veröffentlicht)

Kommentar zu „Südpol in Amerika“ in Nr. 3 v. 13.1.14

Augsburg,14.1.14

Kommentar zu „Südpol in Amerika“ in Nr. 3/14

Nett, dass sich Herr Kachelmann mal wieder (ungefragt!) zu Wort meldet! Wenn auch nicht unbedingt kompetent, aber woher soll bei einem Ex-Moderator ohne Berufsausbildung auch Kompetenz kommen!? Dass er vom SPIEGEL immer noch als Meteorologe bezeichnet wird, ist eigentlich schon ein starkes Stück!

Witzig allerdings seine Aussage über das Ausrasten der Medien über Nicht-Ereignisse, eine Tendenz, die er selbst in seiner früheren Moderatorentätigkeit zum großen Teil mit zu verantworten hat! Ach ja: Minus 90 Grad sind am Südpol noch nie aufgetreten, der Antarktisrekord von -89,2 Grad wurde an der Station Wostok gemessen!

(nicht veröffentlicht)

 

 

Kommentar zu „Breaking News“ , Sp. Nr. 32/13 (Leserbrief)

Augsburg, 5.8.2013

Kommentar zu „Breaking News“ , Sp. Nr. 32

Das Gewinsel um sinkende Auflagen ihrer Gazetten könnten sich die meisten Verleger sparen, wenn sie ihre Schreiberlinge dazu anhalten würden, die Grundlagen des seriösen Journalismus einzuhalten, oder vielfach auch erst mal zu erlernen!

Ich will jedenfalls nach der Lektüre meiner Tageszeitung mehr wissen als vorher und kann darauf verzichten, ein Gemisch von falsch verstandenen und falsch wiedergegebenen Fakten, angereichert mit der persönlichen – bei uns überwiegend linken grün-öko-sozialistischen – Ideologie vorgesetzt zu bekommen! Gerade z. B. beim Themenkreis Klimawandel, „Klimaschutz“, Erderwärmung etc. kann man ja in der deutschen Presselandschaft (beispielhaft sei nur die unsäglich ideologisch verblendete SZ genannt) fast ausschließlich PIK  – induzierten Schwachsinn lesen!

(nicht veröffentlicht)

 

Kommentar zum v.Storch-Interview „Wir stehen vor einem Rätsel“ in SPIEGEL Nr. 25 /13

Augsburg, 21.6.2013

Kommentar zum v.Storch-Interview „Wir stehen vor einem Rätsel“ in SPIEGEL Nr. 25 /13

So erfreulich es ist, dass der Klimawandel mal nicht aus Sicht der Clowns vom PIK, sondern in einem wirklich seriösen Interview mit Prof. v.Storch behandelt wird, so wichtig erscheint es auch, dazu ein paar ergänzende Bemerkungen zu machen.

Dass mit den Klimamodellen etwas fundamental nicht stimmt, pfeifen die Spatzen seit Jahren von den Dächern, aber: Der Klimawandel macht Pause? Das tut er natürlich nicht und hat er noch nie getan, seit Jahrmillionen! Und das Rätsel, warum sich die Erde partout nicht nach den Modellen richten mag, die stur eine Erwärmung (menschengemacht natürlich!) postulieren, liegt eben daran, dass die Modelle halt Blödsinn sind! Und das Rätsel des Herrn v. Storch wäre eigentlich schon gelöst, wenn er mal Svensmark et al. studieren (die Studien ansehen würde, nach denen) der Hauptantrieb für Klimaänderungen ist eben die schwankende Sonnenaktivität (ist); sein Bauchgefühl oder seinen Instinkt, der immer (das) noch das CO2 auf der Rechnung hat, kann er getrost in den Mülleimer werfen!

Trotzdem danke dafür, dass er die PIK-Scharlatane dorthin platziert, wo sie hingehören,jedenfalls ganz sicher nicht in kanzlerberatende Funktionen!

(teilweise veröffentlicht, fehlt)

Kommentar zu „Energiewende contra Naturschutz“ v. 11.3.13 (Sp. 11/13) (Leserbrief)

Augsburg, 13. 3. 2013

Kommentar zu Energiewende kontra Naturschutz, Sp. 11/13

Es ist zwar sehr erfreulich, dass allmählich auch die Naturschützer anfangen, die unausgegorene Energiewende unserer „Klimakanzlerin“ als das zu sehen, was sie ist, nämlich ein untauglicher und dilettantischer Versuch, grünes Gedankengut als eigenes Parteiprogramm zu verkaufen und sich damit als Umwelt- und Klimaschützerin zu positionieren. Allerdings wäre es auch allmählich an der Zeit, dass die versammelten Umweltschützer aufhören, Umweltschutz und Klimaschutz zu verwechseln; mit dem Festhalten am CO2-Dogma macht man sich heute, wo nicht einmal mehr die Klimahysteriker am Märchen von der CO2-induzierten Erderwärmung festhalten, nicht nur unglaubwürdig, sondern, schlimmer noch, total lächerlich!

Merkel ist das offensichtlich egal, was nur einen Schluss zulässt: Entweder hält man sie für ehrlich (im Rahmen eines Politikers), was bedeuten würde, dass ihre akademischen Grade im Fach Physik auf Guttenberg-Schavansche Weise errungen oder vom Politbüro der SED zugeteilt wurden (anders ließe sich ihre völlige Unkenntnis physikalischer Zusammenhänge kaum erklären), oder dass sie weiß, welchen haarsträubenden Blödsinn sie auf das von ihr regierte Dummvolk loslässt! Dummheit oder Verlogenheit? Ich weiß nicht, was für Deutschland besser ist; ich verabscheue beides!

(nicht veröffentlicht)

 

Kommentar zu „Die Luftnummer“ v. 26.11.2012 (Leserbrief)

Augsburg, 27.11.2012

Kommentar zu „Die Luftnummer“, Sp. 48/12

Diese Weltklimakonferenz gerät nicht zur Farce, sie ist schon längst eine, genau so, wie ihre Vorgänger! Genau so eine Farce ist die (vorgebliche!) Bemühung, die Erderwärmung auf 2 Grad zu begrenzen, denn wie jeder Meteorologe weiß, ist die kurzfristige Klimaschwankung, die leider nur für ca. 20 Jahre einen Erwärmungstrend verursachte, seit über einem Jahrzehnt zu Ende und alle wirklichen Fachleute rechnen auf Grund der seit langem ungewöhnlich ruhigen Sonne mit einer deutlichen Abkühlung in den nächsten Jahrzehnten. Vermutlich tun dies auch die wissenschaftlichen Konferenztouristen, die sich aber wohl schwer tun, dies zuzugeben – es würde ja den Verzicht auf Annehmlichkeiten aller Art bedeuten! Oder, ebenso wahrscheinlich und symptomatisch: Die Aussage eines Herrn Geden, „Klimaexperte“ der Stiftung Wissenschaft und Politik (wahrscheinlich dazu ernannt von Leuten mit ebenfalls nahe Null liegendem Fachwissen): Es geht darum, das Gesicht zu wahren!!! Ausgenommen von diesem Personenkreis sind natürlich Leute vom Schlage einer C.Hedegaard, bei der sich Dummheit und ideologische Verbohrtheit die Waage halten!

(nicht veröffentlicht)

Rücktritt Guttenberg (Leserbrief)

Augsburg, 01.03.2011

Zum Rücktritt von K.-T. zu Guttenberg:

Viele Leute werden sich gewundert haben, warum Frau Merkel so lange ihren hochstapelnden Minister verteidigt hat. Analysiert man allerdings ihre Aussagen zur Physik der Atmosphäre, zu Strahlungsabsorption, zur CO2-Wirksamkeit in Bezug auf die Klimaerwärmung und verwandter Bereiche, so muss man leider feststellen, dass sie weniger Ahnung hat, als ein Physikstudent im 1. Semester! Und so was will diplomierte oder gar promovierte Physikerin sein? Da drängt sich ein Vergleich mit KTG doch geradezu auf, kommt von daher etwa eine Art Seelenverwandtschaft?!!

Die andere Alternative wäre in meinen Augen allerdings noch wesentlich schlimmer, nämlich dass sie weiß, welchen hanebüchenen Unsinn sie ständig auf uns loslässt, dass sie aber so sehr am Gängelband der wahren Machthaber in unserem Lande, nämlich den Lobbygruppen (Munich Re, Stromkonzerne etc.) hängt, dass sie permanent ihren Amtseid (nämlich dem Volke zu dienen) bricht! E10 lässt grüßen!

Aber egal, welche der beiden Möglichkeiten (Betrug an der Wissenschaft oder Betrug am Volke) zutreffend ist (eine dritte sehe ich beim besten Willen nicht!): Auch für sie wäre ein Guttenbergsches Ende die einzige Möglichkeit für ein halbwegs ehrenvolles Ende ihrer Politikkarriere!

(nicht veröffentlicht)

Sehr viel Geld sparen (Leserbrief)

Augsburg, 01.02.2011

Zuschrift zu „Sehr viel Geld sparen“: Spiegel Ausgabe 5/11:

Die Klimakommissarin Connie Hedegaard, wahrscheinlich grün, mit Sicherheit inkompetent, verwechselt wieder einmal, wie es in für gewöhnlich uninformierten Politikerkreisen üblich ist, Energieeffizienz mit Klimaschutz. Gegen Effizienz lässt sich nun mal nichts sagen, aber wenn sogar die Klimakommissarin (wozu braucht eigentlich das Klima – welches Klima überhaupt? – eine Kommissarin?) das völlig unsinnige, in Amerika schon ausgesetzte, und bei uns von Hackern ausgeraubte Emissionshandelssystem als gut funktionierend betrachtet, kann einem nur Angst und Bange werden vor der Zukunft Europas!! Aber anscheinend arbeitet Frau H. wenigstens fleißig, wenn auch ineffizient, denn sie hat ganz offensichtlich keine Zeit, sich mal im Internet über ihr „Fachgebiet“ zu informieren. Die Alternative wäre nämlich, dass sie ihren hirnverbrannten Unsinn wider besseren Wissens von sich gibt und das erscheint mir noch schlimmer!!

(nicht veröffentlicht)

Die Wissenschaft als Feind (Leserbrief)

Augsburg, 06.10.2010

Zum Artikel Die Wissenschaft als Feind, Spiegel Ausgabe 40/10

Ich weiß zwar, dass Journalisten, krass ausgedrückt, arme Schweine sind, weil sie häufig (wenn`s um meteorologische Themen geht: immer) über Themen schreiben müssen, von denen sie nicht die Spur einer Ahnung haben. Aber: Wer verbietet ihnen denn um Himmels Willen das Recherchieren? Wer verbietet es Frau Meyer, einen klimatologisch kompetenten Meteorologen zu befragen, ehe sie einen derart tendenziösen, falschen und verlogenen Artikel schreibt? Anmerkung: Die Herren Schellnhuber, Rahmstorf und Konsorten sind keine Meteorologen, aber wahrscheinlich hat Frau Meyer nicht mal das gewusst…

(nicht veröffentlicht)