Der Klimaschutz braucht keine Betrüger (Leserbrief)

Augsburg, 01.02.2010

Leserbrief zur Kolumne „Der Klimaschutz braucht keine Betrüger“ v. 01.02.2010 von Rainer Bonhorst in der Augsburger Allgemeinen

Nach jahrelanger (selbstverordneter?) Nachrichtensperre in Sachen Klimaschwindel brachte die AA am 1.2. (endlich!!!) eine Kolumne mit o.a. Thema. Dem Verfasser R. Bonhorst (der sicher kein Fachmann ist, dafür wohl ausreichend gesunden Menschenverstand aufweist!) dafür herzlichen Dank! Und auch dafür, dass er einige der größten Schwindeleien der angeblichen Klimaexperten aufzeigt, die in Fachkreisen als „Climategate“, „Himalayagate“ oder „Amazonasgate“ bezeichnet werden.

Den größten Schwindel hat er allerdings noch verschwiegen, nämlich den, dass das IPCC sich den Anschein gibt, ein wissenschaftliches geprägtes Gremium zu sein, während es in Wirklichkeit eine rein politische Organisation ist, mit dem Ziel den Entwicklungs- und Schwellenländern wegen ihres zunehmenden CO2-Verbrauchs infolge zunehmender Industrialisierung nicht nur ein schlechtes Gewissen einzureden, sondern sie, wenn möglich, auch in ihrer Entwicklung zu hemmen. Und dazu natürlich auch mit dem Ziel, durch den Ablasshandel mit den CO2-Zertifikaten Geld zu verdienen.

Besonders hervor getan haben sich dabei der Chef des IPCC, der Inder Pachauri (ein Meteorologe? Natürlich nicht, er ist indischer Eisenbahningenieur und als Vorstand zahlreicher Unternehmen zig-facher Multimillionär) und der selbsternannte „Retter der Menschheit“ Al Gore, der als Gründer der Firmen, die die CO2-Zertifikate handeln, inzwischen auch auf etwa 100 Millionen geschätzt wird. Und dessen Film „Eine unbequeme Wahrheit“ als größte Lachnummer unter Experten gilt – 37 unbequeme Wahrheiten, also falsche Behauptungen, wissenschaftliche Fehler oder schlichte Lügen wurden ihm von Lord Monckton of Brenchley nachgewiesen. Und was man von ihm zu halten hat, sagt sein eigener Ausspruch: Wenn es um Politik geht, hat die Wissenschaft zu schweigen!

Und wer glaubt, dass unsere Umweltminister oder die tonangebenden deutschen „Klimagurus“ Fachleute wären, irrt natürlich auch: Röttgen ist Jurist, Gabriel Lehrer für Deutsch und Soziologie (also beide nicht unbedingt prädestiniert dafür, klimatologische Fragestellungen zu beurteilen! Aber ein Politiker kann ja bekanntlich alles!). Und die Professoren Graßl, Rahmstorf und Schellnhuber, die immer noch von beschleunigter Erwärmung faseln, obwohl sich die Erde bekanntlich seit 5 Jahren stetig abkühlt, sind entweder Physiker oder Ozeanographen, nur keine Meteorologen. Aber im Aufsichtsrat der Münchner Rück! Cui bono? Eigentlich keine Frage!

Abschließend noch ein paar grundsätzliche Bemerkungen: Selbstverständlich ist Umweltschutz nicht nur zu begrüßen, sondern er ist unverzichtbar! Aber Klimaschutz? Eigentlich Kandidat für das Unwort des Jahres, denn einen dümmeren Begriff zu finden, dürfte sehr schwer fallen!! Das Klima der Welt wandelt sich auch ohne Menschen seit Jahrmillionen, mal zur Eiszeit, mal zur Warmzeit (die letzte ist noch keine tausend Jahre her, und da war es weit wärmer, als es uns heute die „Experten“ als Katastrophe vor Augen halten; noch vor 20 Jahren galten diese Verhältnisse als Klimaoptimum!!), und wie und vor wem wollte man das Klima schützen? Etwa indem man das überlebensnotwendige Spurengas CO2 beschränkt, obwohl mehr CO2 für besseres Pflanzenwachstum und Reduzierung des Hungers auf der Welt sorgen könnte? Als Kandidat für die globale (inzwischen beendete) Erwärmung taugt es jedenfalls nicht, dafür gab es andere, weitaus plausiblere Erklärungen, wie z.B. die Schwankungen der Sonnenaktivität!

(teilw. veröffentlicht)

Veröffentlicht von

Wetterpapst

Geboren 1944 in Waldenburg/Wüstegiersdorf (N.Schl.), Volksschule Beverungen/Weser 1951-1954, Realgymnasium (später Peutinger G.) Augsburg 1954-1963, Studium der Meteorologie, Physik, Geophysik, Geographie und Mathematik an der LMU in München, Diplom in Meteorologie 1969, Diplomarbeit: "Die Temperaturmessungen in München 1781-1968" (garantiert plagiatsfrei...). Wiss. Assistent im Met. Inst. der LMU München 1969-1970, Wetterdienstreferendar 1970-1972, Assessorprüfung 1972, Meteorologe im wissenschaftlichen Betriebsdienst beim DWD 1972-2009. Einsatzgebiete: Flugwetterwarte M-Riem 1972-1977 (als Flugmeteorologe), Wetteramt München (später: Niederlassung M. des DWD) 1977-2009 (als Flugmet. sowie Meteorologe im Vorhersagedienst und Wetterwarndienst mit Abordnungen nach Nürnberg und Erfurt). 1979 - 2009 Verfasser der Münchner klimatologischen Monatsrückblicke für die Süddeutsche Zeitung. Veröffentlichungen u.a. in WK des DWD, BWK, promet. 1988 acht Wochen Maritimmeteorologe als Leiter der Bordwetterwarte auf dem FSB Meerkatze mit Aufenthalten auf Grönland (Nuuk, Grönnedal, Ivigtut) und Island (Heimaey). Dienstliche Auslandsaufenthalte als Flugmet. in Istanbul, Kairo, Nairobi, Teheran, Bagdad, Toronto, Neu Delhi, Buenos Aires, Santiago und Los Angeles. Seit 1.8.2009 im dienstl. Ruhestand, seitdem Vortragstätigkeit über klimatologische Themen bei verschiedensten interessierten Kreisen von Rotariern bis Kollegstufengymnasiasten. Jederzeit zu Vorträgen oder Diskussionen in Gesprächskreisen bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.