Die Kunst des Klimawandels (Leserbrief)

Augsburg 8.2.2011

Kommentar zum Artikel „Die Kunst des Klimawandels“ vom 01.02.2011 im Münchner Merkur sowie die folgenden Leserbriefe:

Selten habe ich einen so gut recherchierten Beitrag über den ewigen – und NIE von Menschen gemachten – Klimawandel gelesen, wie den von Nina Praun am 1.2.! Respekt erstens für die Recherche bei Prof. Brunner – mainstream–abweichendes Recherchieren scheuen ja Journalisten in der Regel, wie der Teufel das Weihwasser – und zweitens für den Mut, einen Artikel eben gegen den von unserer angeblichen Physikerin und Klimakanzlerin vorgegebenen mainstream zu verfassen. Besten Dank für die Redaktion des MM, einen solchen aufklärenden Artikel auch zu veröffentlichen! Wie sehr er der Leserschaft des MM aus dem Herzen spricht, sah man in den Leserbriefen der nächsten Tage – toll, dass so viele Leser, die vermutlich zum größten Teil Laien sind, sich ihren gesunden Menschenverstand bewahrt haben!!

Erschreckend ist nur, dass immer noch viele Ideologen (und Geschäftemacher!) den politisch korrekten IPCC-Mist glauben (wollen oder müssen) und trotz erwiesener Datenfälschungen, wie auch Herr Willberg in seiner Zuschrift klar gemacht hat, diesen Unsinn nachplappern. Und uns z.B. die „Segnung“ des Biosprits aufdrücken, die u.a. zu Regenwaldabholzung und verstärktem Hunger in der Welt führt – alles unter dem Motto: Klimaschutz muss sein – koste es, was es wolle!

Noch erschreckender ist allerdings, dass sich auch „Wissenschaftler“ für diverse Aufsichtsratsposten dazu hergeben, das Volk zu belügen und ihr Ethos zu verraten – als Diplom-Meteorologe muss ich mich für solche „Kollegen“ in Grund und Boden schämen!

(nicht veröffentlicht)

Veröffentlicht von

Wetterpapst

Geboren 1944 in Waldenburg/Wüstegiersdorf (N.Schl.), Volksschule Beverungen/Weser 1951-1954, Realgymnasium (später Peutinger G.) Augsburg 1954-1963, Studium der Meteorologie, Physik, Geophysik, Geographie und Mathematik an der LMU in München, Diplom in Meteorologie 1969, Diplomarbeit: "Die Temperaturmessungen in München 1781-1968" (garantiert plagiatsfrei...). Wiss. Assistent im Met. Inst. der LMU München 1969-1970, Wetterdienstreferendar 1970-1972, Assessorprüfung 1972, Meteorologe im wissenschaftlichen Betriebsdienst beim DWD 1972-2009. Einsatzgebiete: Flugwetterwarte M-Riem 1972-1977 (als Flugmeteorologe), Wetteramt München (später: Niederlassung M. des DWD) 1977-2009 (als Flugmet. sowie Meteorologe im Vorhersagedienst und Wetterwarndienst mit Abordnungen nach Nürnberg und Erfurt). 1979 - 2009 Verfasser der Münchner klimatologischen Monatsrückblicke für die Süddeutsche Zeitung. Veröffentlichungen u.a. in WK des DWD, BWK, promet. 1988 acht Wochen Maritimmeteorologe als Leiter der Bordwetterwarte auf dem FSB Meerkatze mit Aufenthalten auf Grönland (Nuuk, Grönnedal, Ivigtut) und Island (Heimaey). Dienstliche Auslandsaufenthalte als Flugmet. in Istanbul, Kairo, Nairobi, Teheran, Bagdad, Toronto, Neu Delhi, Buenos Aires, Santiago und Los Angeles. Seit 1.8.2009 im dienstl. Ruhestand, seitdem Vortragstätigkeit über klimatologische Themen bei verschiedensten interessierten Kreisen von Rotariern bis Kollegstufengymnasiasten. Jederzeit zu Vorträgen oder Diskussionen in Gesprächskreisen bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.