Kommentar zu „Seltene Wetterlage sorgt für starke Gewitter“ v. 4.6.18 (Leserbrief)

Augsburg, 6.6.2018

Kommentar zu „Seltene Wetterlage sorgt für starke Gewitter“ v. 4.6.18

Abgesehen davon, dass der Bericht erfreulich sachlich und informativ ist, muss man der Verfasserin, Frau Posselt, ein großes Lob dafür aussprechen, dass sie mit meinem geschätzten Kollegen Klaus Hager einen wirklichen Fachmann als Gesprächspartner ausgesucht hat! Und dass seine Aussage „ich glaube nicht an den menschengemachten Klimawandel“ tatsächlich abgedruckt wurde!
Diese Meinung ist zwar bei allen mir bekannten Meteorologen und bei allen anderen, die nicht auf Drittmittel angewiesen sind oder Angst vor dienstlichen Repressalien haben müssen (also überwiegend Pensionäre) flächendeckend verbreitet, in den Medien wird aber in der Regel die Mär vom CO2 als Klimakiller verbreitet!
Die von Herrn Hager angeführten Forschungen israelischer und britischer Wissenschaftler (sowie der dänischen Forscher Stenmark und Friis-Christensen) zeigen zwar eine Jahrhunderte lange, sehr hohe Korrelation zwischen globaler Temperatur und Sonnenaktivität – aber: Eine hohe Korrelation ist eben nur ein starker Hinweis und keine Verifikation. Dass es aber, abgesehen von ein paar Jahrzehnten im vorigen Jahrhundert, keinerlei Korrelation zwischen CO2-Gehalt der Atmosphäre und Globaltemperatur gab oder gibt ist eine völlig unwiderlegbare Falsifikation, eine Tatsache, die natürlich auch den Haupthysterikern bekannt ist! So sprach der Vize des PIK, O. Edenhofer: Wer glaubt, dass wir uns mit Wissenschaft oder Klima befassen, ist völlig auf dem Holzweg, es geht nur um Politik und um Umverteilung des Weltvermögens (sprich : Die große Transformation). Und sein Chef Schellnhuber, von klimatologischen Kenntnissen völlig unbeleckt, ist Klimaberater von Kanzlerin und Papst!!

(nicht veröffentlicht)

Veröffentlicht von

Wetterpapst

Geboren 1944 in Waldenburg/Wüstegiersdorf (N.Schl.), Volksschule Beverungen/Weser 1951-1954, Realgymnasium (später Peutinger G.) Augsburg 1954-1963, Studium der Meteorologie, Physik, Geophysik, Geographie und Mathematik an der LMU in München, Diplom in Meteorologie 1969, Diplomarbeit: "Die Temperaturmessungen in München 1781-1968" (garantiert plagiatsfrei...). Wiss. Assistent im Met. Inst. der LMU München 1969-1970, Wetterdienstreferendar 1970-1972, Assessorprüfung 1972, Meteorologe im wissenschaftlichen Betriebsdienst beim DWD 1972-2009. Einsatzgebiete: Flugwetterwarte M-Riem 1972-1977 (als Flugmeteorologe), Wetteramt München (später: Niederlassung M. des DWD) 1977-2009 (als Flugmet. sowie Meteorologe im Vorhersagedienst und Wetterwarndienst mit Abordnungen nach Nürnberg und Erfurt). 1979 - 2009 Verfasser der Münchner klimatologischen Monatsrückblicke für die Süddeutsche Zeitung. Veröffentlichungen u.a. in WK des DWD, BWK, promet. 1988 acht Wochen Maritimmeteorologe als Leiter der Bordwetterwarte auf dem FSB Meerkatze mit Aufenthalten auf Grönland (Nuuk, Grönnedal, Ivigtut) und Island (Heimaey). Dienstliche Auslandsaufenthalte als Flugmet. in Istanbul, Kairo, Nairobi, Teheran, Bagdad, Toronto, Neu Delhi, Buenos Aires, Santiago und Los Angeles. Seit 1.8.2009 im dienstl. Ruhestand, seitdem Vortragstätigkeit über klimatologische Themen bei verschiedensten interessierten Kreisen von Rotariern bis Kollegstufengymnasiasten. Jederzeit zu Vorträgen oder Diskussionen in Gesprächskreisen bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.