Kommentar zum angeblich immer schnelleren Meeresspiegelanstieg (Leserbrief)

Augsburg, 24.2.2018

Kommentar zum angeblich immer schnelleren Meeresspiegelanstieg

Der geniale griechische Wissenschaftler Archimedes ist eine Fundgrube für Freunde der Anekdote, nicht nur wegen seines tragischen Todes („noli turbare circulos meos“), sondern mehr noch, weil er nach der Entdeckung des Prinzips des Auftriebs aus dem Bad nackt „heureka“ schreiend auf die Straße gerannt sein soll…
Man sieht: Schon vor über 2000 Jahren war das Niveau naturwissenschaftlicher Bildung höher als heute, wo es angebliche „Experten“ gibt, die tatsächlich behaupten, durch das Abschmelzen des polaren Eises käme es in absehbarer Zeit zu einem dramatischen Anstieg des Meeresspiegels! Jeder Grundschüler, der schon mal bei McD eine Cola mit Eis getrunken hat, weiß, dass das Glas nicht überläuft, wenn das Eis geschmolzen ist, unsere „Wissenschaftler“ offensichtlich nicht und deren Unsinn wird von den Medienschaffenden von Presse, Funk und Fernsehen willig verbreitet und vom grün-indoktrinierten Dummvolk für bare Münze genommen!
Fast noch schlimmer wäre es allerdings, wenn diese Leute nicht wüssten, dass es im Bereich des Nordpols nur schwimmendes Eis gibt und dass das Eis der Gletscher demgegenüber vernachlässigbar ist.
Doch der Höhepunkt der Ignoranz wäre es, wenn zum geschmolzenen Polareis des Nordpols auch das Eis der Antarktis dazugerechnet würde: Es sollte hinreichend bekannt sein, dass es in der Südpolregion nie wärmer wird als -20 bis -30 Grad und Eis schmilzt bekanntlich (ob das allerdings auch in Journalistenkreisen bekannt ist?!) bei 0 Grad!

(nicht veröffentlicht)

Veröffentlicht von

Wetterpapst

Geboren 1944 in Waldenburg/Wüstegiersdorf (N.Schl.), Volksschule Beverungen/Weser 1951-1954, Realgymnasium (später Peutinger G.) Augsburg 1954-1963, Studium der Meteorologie, Physik, Geophysik, Geographie und Mathematik an der LMU in München, Diplom in Meteorologie 1969, Diplomarbeit: "Die Temperaturmessungen in München 1781-1968" (garantiert plagiatsfrei...). Wiss. Assistent im Met. Inst. der LMU München 1969-1970, Wetterdienstreferendar 1970-1972, Assessorprüfung 1972, Meteorologe im wissenschaftlichen Betriebsdienst beim DWD 1972-2009. Einsatzgebiete: Flugwetterwarte M-Riem 1972-1977 (als Flugmeteorologe), Wetteramt München (später: Niederlassung M. des DWD) 1977-2009 (als Flugmet. sowie Meteorologe im Vorhersagedienst und Wetterwarndienst mit Abordnungen nach Nürnberg und Erfurt). 1979 - 2009 Verfasser der Münchner klimatologischen Monatsrückblicke für die Süddeutsche Zeitung. Veröffentlichungen u.a. in WK des DWD, BWK, promet. 1988 acht Wochen Maritimmeteorologe als Leiter der Bordwetterwarte auf dem FSB Meerkatze mit Aufenthalten auf Grönland (Nuuk, Grönnedal, Ivigtut) und Island (Heimaey). Dienstliche Auslandsaufenthalte als Flugmet. in Istanbul, Kairo, Nairobi, Teheran, Bagdad, Toronto, Neu Delhi, Buenos Aires, Santiago und Los Angeles. Seit 1.8.2009 im dienstl. Ruhestand, seitdem Vortragstätigkeit über klimatologische Themen bei verschiedensten interessierten Kreisen von Rotariern bis Kollegstufengymnasiasten. Jederzeit zu Vorträgen oder Diskussionen in Gesprächskreisen bereit.

2 Gedanken zu „Kommentar zum angeblich immer schnelleren Meeresspiegelanstieg (Leserbrief)“

  1. Wassermetzger
    Ein gefährliches Klima
    (Kommentar zum IPCC-Bericht) von Bob Carter.
    …………..Die zweite Kategorie von Argumenten der Panikmacher basiert auf Indizienbeweisen.
    Einen Auszug daraus gibt der Film des früheren Präsidentschaftsbewerbers Al Gore „ Eine unbequeme Wahrheit“, in dem behauptet wird, daß menschliche Treibhausemissionen das Schmelzen von Eiskappen beschleunigen, die Meere ansteigen lassen, für häufigere Trockenheiten sorgen, katastrophale Stürme bewirken und einen immer größeren Verlust an Artenvielfalt zur Folge haben werden…………….
    …………….Vor gerade mal 18 000 Jahren lag fast ganz Kanada unter einem riesigen Eispanzer. Sowohl der C.- als auch der L.-Eispanzer waren ununterbrochene Eisschichten, tausende km breit und mehrere km stark. Sie schmolzen ganz ab ohne das Zutun der Menschheit, (ebenso wie die Eispanzer in Asien und Europa). Sie schmolzen so schnell ab, dass der felsige Untergrund darunter (incl. des Canadian Precambrium Shield (= Schild) sich immer noch heben, da das auf ihnen lastende riesige Gewicht so schnell verschwand. Das Meer ist in dieser Periode über 100m angestiegen und hat dabei Alaska von Russland getrennt und die Meeresströmungen überall auf der Welt verändert…………….
    https://de.wikipedia.org/wiki/Klimageschichte
    …………………..Auszug:
    Die unterschiedlichen Temperaturen innerhalb der Warm- und Kaltzeiten werden als „Stadiale“ für relativ kalte Zeiten und als „Interstadiale“ für relativ warme Zeiten bezeichnet. Allein in der Würm-Kaltzeit gab es drei Stadiale, etwa vor 60.000, 40.000 und 18.000 Jahren. Damals wich die Temperatur zwar nur um etwa vier bis fünf Kelvin nach unten von unserer heutigen Erdmitteltemperatur ab, was jedoch dazu führte, dass sich etwa dreimal so viel Eis wie heute bilden konnte. Vor 18.000 Jahren hatte das zur Auswirkung, dass der Meeresspiegel um etwa 135 Meter niedriger lag als heute. Der Golfstrom wurde dadurch stark abgeschwächt, und die Nordsee verschwand fast ganz. Nur in den Tropen war das Klima ähnlich. Die Januarmitteltemperatur Deutschlands lag damals etwa bei –20 °C, heute bei 0,3 °C. Auf die Tierwelt hatte das große Auswirkungen. In Norddeutschland war zu dieser Zeit beispielsweise der Eisbär heimisch. ………………………………
    ……………………………………..Der Wechsel von der letzten Kaltzeit zur aktuellen Warmzeit verlief relativ schnell, dauerte aber trotzdem mehrere tausend Jahre. Dies hing vor allem damit zusammen, dass die großen Eisschilde nicht so schnell schmelzen konnten. Der skandinavische Eisschild war etwa vor 7000 Jahren verschwunden und damit im Vergleich zu den Schilden in Nordamerika und Nordasien relativ schnell abgeschmolzen. Der Laurentische Eisschild in Nordamerika war erst vor 4000 Jahren völlig aufgelöst. Ein Abschmelzen des heutigen Antarktischen Eisschildes würde mindestens 15.000 Jahre dauern.
    ………………………….

    Letzte http://WWW……………………... empfehlenswert!!!!!!!!!!!!

    https://www.google.com/search?q=Meeresfl%C3%A4che+vor+18000+jahren&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b

    https://de.wikipedia.org/wiki/Letzte_Kaltzeit#Meeresspiegel
    https://de.wikipedia.org/wiki/Klimageschichte
    https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Rasanter-Anstieg-der-Meeresoberflaeche-vor-80-000-Jahren/Re-Skandal-Rasanter-Anstieg-der-Meeresoberflaeche-alle-12-h-25-min/posting-27451277/show/

    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-11070-2010-01-13.html
    http://www.kaltesonne.de/wo-ist-der-ominose-kipppunkt-vor-120-000-jahren-war-es-4-grad-warmer-und-das-gronlandische-eis-hielt-stand/

    https://vademecum.brandenberger.eu/themen/klima/wirkung-1.php#spiegel
    http://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/klimawandel-das-ende-der-letzten-eiszeit-1844835.html

    Diese Textausschnitte veranlassten mich (ehm. Dipl. Ing. FH, Elektrotechnik) vereinfacht zu errechnen, wieviel Energie erforderlich ist, um vom Schneeball Erde einen ca.100m Eispanzer abschmelzen zu lassen.
    Tabellenblatt zur Berechnung einer Eisschmelze
    Dimension Werte von google.de Rechenwerte Rechengang= Spalte/Zeile…. Rechenwerte
    Fläche der Erdoberfläche gesamt km² 510.000.000
    davon Wasserfläche km² 70% 3,57E+08 C3*C4 357.000.000
    davon Salzwasser % 97% 3,48E+08
    Wasservolumen km³ 1.386.000
    100m Meerwasser Höhe km 0,1
    Eismasse zum Schmelzen km³ 3,48E+07 D5*C7 35.700.000
    Eismasse zum Schmelzen kg 3,48E+19 D8*POTDNZ(10;12) 35.700.000.000.000.000.000
    Schmelzwärme Eis kJ/kg 333,5
    Umrechnung kJ in kWh 0,000277720
    Schmelzwärme Eis kWh 3,22E+18 C10*C11*D9 3.306.520.434.000.000.000

    KKW, 1000 MW (=1GW) MW 1000
    KKW, 1000 MW Jahreserzeugung kwh 8,76E+09 C14*1000*8760 8.760.000.000

    2017 weltweit installierte KKW Leistung GW 392
    Zahl der weltweiten KKWs 3,92E+02 D19/1000000 392
    2017 weltweit installierte KKW Leistung kW 3,92E+08 C17*1000000 392.000.000
    weltwweite KKWJahresezeugung kWh/a 3,43E+12 D19*8760 3.433.920.000.000
    Schmelzzeit Kernenergie a 9,38E+05 D12/D20 962.900

    2014 Fossiler Verbrauch in Öläquivalent MiaTonnen 12,9
    Umrechnung 1kg Öl in l 0,95
    Umrechnung 1l Öl in kWh 10
    2014 Fossiler Verbrauch in kWh kWh/a 1,2255E+14 C23*C24*C25*1000000000000 122.550.000.000.000
    Schmelzzeit Fossil a 2,63E+04 D12/D26 26.981

    Jahresenergie gesamt kWh/a 1,26E+14 D20+D26 125.983.920.000.000
    Schmelzzeit Gesamtenergie a 2,56E+04 D12/D29 26.246

    Meine einfache Rechnung……………..
     Wenn alle weltweiten KKW’s im Durchlaufbetrieb einen entsprechenden Durchlauferhitzer betreiben könnten, so wäre erst nach 963Tsd Jahren das Eis mit Kernenergie geschmolzen, das einer Wasseränderung von 100 m entspricht.
     Wenn alle weltweiten fossilen Kraftwerke im Durchlaufbetrieb einen entsprechenden Durchlauferhitzer betreiben könnten, so wäre erst nach 27Tsd Jahren das Eis mit Fossilenergie geschmolzen, das einer Wasseränderung von 100 m entspricht
     Beweist das nicht, dass vom Zeitpunkt der höchsten Vereisung vor 18000 Jahren bis zur Steinzeit ohne menschlichen Einfluss das meiste Eis geschmolzen ist. Rein rechnerisch der Mensch im gleichen Zeitraum es nicht verursachen könnte.
     Er bräuchte dazu unter einem Gesamtenergieeinsatz immerhin 26Tsd Jahre. Und das alles unter der Voraussetzung, dass die gesamte Energie nur zum Schmelzen des Eises zur Verfügung stünde!!!!

    Erasmus Metzger
    (Schöner wäre, wenn ich das mit EXCEL darstellen könnte. Bitte anfordern)

  2. Hallo Herr Paesler

    Für mich war der Sommer 1959 Erinnerungswert,weil es von
    Mai bis September in NRW nicht regnete,wir jeden Tag baden
    gingen und ich zusätzlich zu Nebenjobs auch noch Zeit für das
    Ingenieurexamen finden mußte. Es war so warm wie diesen
    Sommer,also alles schon mal dagewesen. MfG Fritz Windel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.