Kommentar zum angeblich immer schnelleren Meeresspiegelanstieg (Leserbrief)

Augsburg, 24.2.2018

Kommentar zum angeblich immer schnelleren Meeresspiegelanstieg

Der geniale griechische Wissenschaftler Archimedes ist eine Fundgrube für Freunde der Anekdote, nicht nur wegen seines tragischen Todes („noli turbare circulos meos“), sondern mehr noch, weil er nach der Entdeckung des Prinzips des Auftriebs aus dem Bad nackt „heureka“ schreiend auf die Straße gerannt sein soll…
Man sieht: Schon vor über 2000 Jahren war das Niveau naturwissenschaftlicher Bildung höher als heute, wo es angebliche „Experten“ gibt, die tatsächlich behaupten, durch das Abschmelzen des polaren Eises käme es in absehbarer Zeit zu einem dramatischen Anstieg des Meeresspiegels! Jeder Grundschüler, der schon mal bei McD eine Cola mit Eis getrunken hat, weiß, dass das Glas nicht überläuft, wenn das Eis geschmolzen ist, unsere „Wissenschaftler“ offensichtlich nicht und deren Unsinn wird von den Medienschaffenden von Presse, Funk und Fernsehen willig verbreitet und vom grün-indoktrinierten Dummvolk für bare Münze genommen!
Fast noch schlimmer wäre es allerdings, wenn diese Leute nicht wüssten, dass es im Bereich des Nordpols nur schwimmendes Eis gibt und dass das Eis der Gletscher demgegenüber vernachlässigbar ist.
Doch der Höhepunkt der Ignoranz wäre es, wenn zum geschmolzenen Polareis des Nordpols auch das Eis der Antarktis dazugerechnet würde: Es sollte hinreichend bekannt sein, dass es in der Südpolregion nie wärmer wird als -20 bis -30 Grad und Eis schmilzt bekanntlich (ob das allerdings auch in Journalistenkreisen bekannt ist?!) bei 0 Grad!

(nicht veröffentlicht)

Veröffentlicht von

Wetterpapst

Geboren 1944 in Waldenburg/Wüstegiersdorf (N.Schl.), Volksschule Beverungen/Weser 1951-1954, Realgymnasium (später Peutinger G.) Augsburg 1954-1963, Studium der Meteorologie, Physik, Geophysik, Geographie und Mathematik an der LMU in München, Diplom in Meteorologie 1969, Diplomarbeit: "Die Temperaturmessungen in München 1781-1968" (garantiert plagiatsfrei...). Wiss. Assistent im Met. Inst. der LMU München 1969-1970, Wetterdienstreferendar 1970-1972, Assessorprüfung 1972, Meteorologe im wissenschaftlichen Betriebsdienst beim DWD 1972-2009. Einsatzgebiete: Flugwetterwarte M-Riem 1972-1977 (als Flugmeteorologe), Wetteramt München (später: Niederlassung M. des DWD) 1977-2009 (als Flugmet. sowie Meteorologe im Vorhersagedienst und Wetterwarndienst mit Abordnungen nach Nürnberg und Erfurt). 1979 - 2009 Verfasser der Münchner klimatologischen Monatsrückblicke für die Süddeutsche Zeitung. Veröffentlichungen u.a. in WK des DWD, BWK, promet. 1988 acht Wochen Maritimmeteorologe als Leiter der Bordwetterwarte auf dem FSB Meerkatze mit Aufenthalten auf Grönland (Nuuk, Grönnedal, Ivigtut) und Island (Heimaey). Dienstliche Auslandsaufenthalte als Flugmet. in Istanbul, Kairo, Nairobi, Teheran, Bagdad, Toronto, Neu Delhi, Buenos Aires, Santiago und Los Angeles. Seit 1.8.2009 im dienstl. Ruhestand, seitdem Vortragstätigkeit über klimatologische Themen bei verschiedensten interessierten Kreisen von Rotariern bis Kollegstufengymnasiasten. Jederzeit zu Vorträgen oder Diskussionen in Gesprächskreisen bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.