Kommentar zur Berichterstattung über den „Welt-Klimagipfel“ (Leserbrief)

Augsburg, 12.12.2018

Kommentar zur Berichterstattung über den „Welt-Klimagipfel“

Nahezu in jeder Ausgabe der AA glaubt jemand seine Inkompetenz in Sachen Wetter, Klima oder Klimawandel unters Volk bringen zu müssen: Ein Herr Pohl meint, die globale Erderwärmung sei nicht mehr aufzuhalten; er weiß natürlich nicht, dass die etwa 20jährige Phase des globalen Temperaturanstiegs seit ebenfalls etwa 20 Jahren (leider, leider!!) beendet ist – die Auswirkungen des erwarteten wirklichen Klimawandels, nämlich eine mögliche neue Kleine Eiszeit sind allerdings wirklich noch nicht absehbar!
Und dann liest man den Namen Gerd Müller – eigentlich total positiv besetzt, aber: Hier schwafelt ein Minister einen Unsinn über fehlenden Regen in der Tschad-Region, seiner Meinung nach verursacht durch CO2-Emissionen und über sonstige „Klimaschutzprojekte“, dass man sich echt fragt, was eine Zeitung wie die AA dazu bringt, jemanden zu interviewen, dessen Kenntnisse über Wetter und Klima nicht einmal infinitesimal von Null verschieden sind!
Und ein seitenlanger Bericht „Das Klima ist stärker“ macht dermaßen auf Panik, dass man fast Mitleid mit den armen Südseeinsulanern bekommen könnte!! Glücklicherweise folgt dann ein Bericht über den Tourismus-Boom auf den Malediven, die ja schon fast untergegangen sind, weil der böse Meeresspiegel immer mehr steigt – was die Insulaner allerdings nicht daran hindert, Milliarden für Flughäfen und Hotels in Meereshöhe auszugeben, wohl wissend, dass das ganze Klimawandelgeschwafel nichts ist als Panikmache und Abzocke! Und das wird von den PIK-Leuten zwar auch bestätigt, von den Mainstream-Medien aber konsequent negiert!

(nicht veröffentlicht)

Veröffentlicht von

Wetterpapst

Geboren 1944 in Waldenburg/Wüstegiersdorf (N.Schl.), Volksschule Beverungen/Weser 1951-1954, Realgymnasium (später Peutinger G.) Augsburg 1954-1963, Studium der Meteorologie, Physik, Geophysik, Geographie und Mathematik an der LMU in München, Diplom in Meteorologie 1969, Diplomarbeit: "Die Temperaturmessungen in München 1781-1968" (garantiert plagiatsfrei...). Wiss. Assistent im Met. Inst. der LMU München 1969-1970, Wetterdienstreferendar 1970-1972, Assessorprüfung 1972, Meteorologe im wissenschaftlichen Betriebsdienst beim DWD 1972-2009. Einsatzgebiete: Flugwetterwarte M-Riem 1972-1977 (als Flugmeteorologe), Wetteramt München (später: Niederlassung M. des DWD) 1977-2009 (als Flugmet. sowie Meteorologe im Vorhersagedienst und Wetterwarndienst mit Abordnungen nach Nürnberg und Erfurt). 1979 - 2009 Verfasser der Münchner klimatologischen Monatsrückblicke für die Süddeutsche Zeitung. Veröffentlichungen u.a. in WK des DWD, BWK, promet. 1988 acht Wochen Maritimmeteorologe als Leiter der Bordwetterwarte auf dem FSB Meerkatze mit Aufenthalten auf Grönland (Nuuk, Grönnedal, Ivigtut) und Island (Heimaey). Dienstliche Auslandsaufenthalte als Flugmet. in Istanbul, Kairo, Nairobi, Teheran, Bagdad, Toronto, Neu Delhi, Buenos Aires, Santiago und Los Angeles. Seit 1.8.2009 im dienstl. Ruhestand, seitdem Vortragstätigkeit über klimatologische Themen bei verschiedensten interessierten Kreisen von Rotariern bis Kollegstufengymnasiasten. Jederzeit zu Vorträgen oder Diskussionen in Gesprächskreisen bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.