Kommentar zur Nr. 49 „Was der Erde droht“ (Leserbrief)

Augsburg, 7.12.2018

Kommentar zur Nr. 49 „Was der Erde droht“

Der sog. Klimawandel wird mit der Überschrift „Was der Anstieg des Meeresspiegels für die Menschheit und ihre Lebensräume bedeutet“ eingeführt und dann heißt es auch noch „der Meeresspiegel steigt unaufhaltsam“. Und dann werden Bilder von überschwemmten Städten gezeigt, die unter den Folgen eines Hurrikans oder Taifuns gelitten haben – noch dümmere indoktrinative Manipulation ist kaum vorstellbar! Doch, ist es: Es folgt noch ein Interview mit PIK-Scharlatan Rahmstorf, der zwar wahrscheinlich weiß, dass es die Meteorologie gibt, aber von meteorologischen Kenntnissen völlig unbeleckt ist.
Die Antwort auf die einleitenden Worte ist damit leicht gegeben: Nur ein Teil der Menschheit profitiert vom Meeresspiegelanstieg-Hype, das sind die, die mit CO2-Abgeben Kohle machen oder sich von den reichen Dummvölkern für den „Untergang“ ihrer Welten entschädigen lassen. Für alle anderen sind die paar cm Anstieg pro Jahrhundert völlig belanglos. Und die Profiteure wissen genau, mit welchem Unsinn sie die Reichen abzocken: Al Gore baut seine Villa ans Meer und müsste sie, wenn er seinem eigenen Quatsch glauben würde, in ein paar Jahren leider versinken sehen und die „kurz vor dem Untergang“ stehenden Malediven bauen ein Hotel nach dem anderen direkt ans Meer! Wenn damit nicht auch dem SPIEGEL alles gesagt ist kann er weiter in Richtung Null-Auflage sinken!

(nicht veröffentlicht)

Veröffentlicht von

Wetterpapst

Geboren 1944 in Waldenburg/Wüstegiersdorf (N.Schl.), Volksschule Beverungen/Weser 1951-1954, Realgymnasium (später Peutinger G.) Augsburg 1954-1963, Studium der Meteorologie, Physik, Geophysik, Geographie und Mathematik an der LMU in München, Diplom in Meteorologie 1969, Diplomarbeit: "Die Temperaturmessungen in München 1781-1968" (garantiert plagiatsfrei...). Wiss. Assistent im Met. Inst. der LMU München 1969-1970, Wetterdienstreferendar 1970-1972, Assessorprüfung 1972, Meteorologe im wissenschaftlichen Betriebsdienst beim DWD 1972-2009. Einsatzgebiete: Flugwetterwarte M-Riem 1972-1977 (als Flugmeteorologe), Wetteramt München (später: Niederlassung M. des DWD) 1977-2009 (als Flugmet. sowie Meteorologe im Vorhersagedienst und Wetterwarndienst mit Abordnungen nach Nürnberg und Erfurt). 1979 - 2009 Verfasser der Münchner klimatologischen Monatsrückblicke für die Süddeutsche Zeitung. Veröffentlichungen u.a. in WK des DWD, BWK, promet. 1988 acht Wochen Maritimmeteorologe als Leiter der Bordwetterwarte auf dem FSB Meerkatze mit Aufenthalten auf Grönland (Nuuk, Grönnedal, Ivigtut) und Island (Heimaey). Dienstliche Auslandsaufenthalte als Flugmet. in Istanbul, Kairo, Nairobi, Teheran, Bagdad, Toronto, Neu Delhi, Buenos Aires, Santiago und Los Angeles. Seit 1.8.2009 im dienstl. Ruhestand, seitdem Vortragstätigkeit über klimatologische Themen bei verschiedensten interessierten Kreisen von Rotariern bis Kollegstufengymnasiasten. Jederzeit zu Vorträgen oder Diskussionen in Gesprächskreisen bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.