Krise der europäischen Klimapolitik

China, Indien und die Krise der europäischen Klimapolitik

Benny Peiser, Liverpool John Moores University, UK

Die europäische Klimapolitik steckt in einer tiefen Krise. Einen Ausweg
aus der politischen Sackgasse scheint derzeit nicht in Sicht. Das hat nicht
zuletzt die Bonner Klimakonferenz gezeigt, die letzte Woche ohne
nennbare Fortschritte zu Ende gegangen ist.
In sechs Monaten wird sich die internationale Gemeinschaft in
Kopenhagen treffen, um über ein neues internationales Klimaabkommen
zu entscheiden. Die Chancen für eine Übereinkunft zwischen Industrieund
Entwicklungsländern stehen freilich schlecht.
Denn eine Lösung der festgefahrenen Verhandlungen hängt nicht zuletzt
von der Zahlungsbereitschaft westlicher Industriestaaten ab. So bleibt
auch der übermorgen beginnende EU-Gipfel bleibt beim Thema
Klimafinanzierung and Technologietransfer tief gespalten. Daran ändern
auch die dramatischen Appelle von Klimawissenschaftlern und die
Demonstrationen zahlloser Umweltorganisationen nichts.
Bedeutende Entwicklungsländer, allen voran China und Indien, sprechen
sich gegen rechtlich verbindliche Reduzierungen ihrer CO2-Emissionen
aus. Selbst eine von der EU und der US-Regierung geforderte relative
Reduzierung, also eine Verlangsamung des erwarteten
Emissionsanstieges, dürfte ohne milliardenschwere Finanz- und
Technologietransfers für Entwicklungsländer kaum akzeptabel sein. Denn
die Entwicklungsländer, allen voran China und Indien, fordern als Preis
ihrer Unterschrift unter ein globales Klimaabkommen westliche Finanzhilfe
und Technologietransfers in Höhe von 200 bis 300 Milliarden Dollar – im
Jahr.
Die Situation ist also verfahren: Ohne rechtlich verbindliche Zusagen
Chinas und Indiens sind weder die USA noch die EU bereit, unilaterale
Verpflichtungen – ganz zu schweigen von milliardenschwere Finanzhilfen –
einzugehen. Dass die Uno-Klimaverhandlungen vor dem Scheitern stehen,
mag niemand offen eingestehen. Kommt es allerdings in Kopenhagen
nicht zu einer Einigung, wird man einfach weitermachen wie bisher – mit
zahllosen neuen Klimakonferenzen in aller Welt. Aller Wahrscheinlichkeit
nach wird so die Klimapolitik auf die lange Bank geschoben.
Eine Tatsache wird nämlich immer klarer: Die Auseinandersetzung um den
Klimawandel und wie man am besten damit umgeht wird nicht auf der
Basis wissenschaftlicher Argumente entschieden. Regierungen und
Parlamente treffen ihre Entscheidungen letztendlich nach Maßgabe
nationaler Interessen – das heißt aufgrund knallharter wirtschaftlicher und
politischer Erwägungen. Das ist der zentrale Kern meines Vortrages.
Nirgendwo kann diese These besser beobachtet werden als in Europa, wo
sich die traditionelle Klimapolitik der 80er und 90er Jahre mit
wachsendem öffentlichen Widerstand und wirtschaftlichen Turbulenzen
konfrontiert sieht.
Klimapolitik spaltet EU
Die Strategie der EU gegen den Klimawandel wurde von vielen
Regierungen ursprünglich als ein politisches Instrument der europäischen
Integration betrachtet. Vor 15 Jahren waren viele Strategen noch davon
überzeugt, dass die unilateral Klimapolitik der Europäischen Union einen
neuen Sinn und verstärkte Legitimität verleihen würde.
Heute sieht die Sache allerdings ganz anders aus. Während Europa
wirtschaftlich stagniert, stehen die asiatischen Riesen China und Indien
am Beginn eines Wirtschaftsbooms, der das 21. Jahrhundert mehr und
mehr bestimmen wird. Angesichts dieser geopolitischen
Machtverschiebungen ist der naive Glaube an die Kraft unilateraler
Umweltpolitik kaum noch haltbar. Eine wettbewerbsverzerrende
Klimapolitik hat denn auch zu wachsender Konfrontation und Uneinigkeit
innerhalb der Europäischen Union geführt.
Das ursprüngliche Ziel der EU war es einmal, dem Rest der Welt zu
beweisen, dass man sich in Europa eine avantgardistische Klimapolitik
erlauben kann – unabhängig davon, was der Rest der Welt macht. Diese
Philosophie hat die EU in den vergangenen Monaten mehr oder weniger
aufgegeben – aufgeben müssen: Europas neue Klimastrategie zielt auf
verbindliche Verpflichtungen von Staaten wie den USA, China und Indien.
Zu einseitigen Zugeständnissen ist Europa nicht mehr bereit. Man darf
getrost vom Beginn einer klimapolitischen Wende sprechen.
Nirgends haben sich die politischen Positionen so merklich verändert wie
in Deutschland. Seit den achtziger Jahren galt Deutschland als Speerspitze
grüner Politik. Noch vor knapp zwei Jahren wurde Angela Merkel als
Gastgeberin des G-8-Gipfels in Heiligendamm als Klimakanzlerin gefeiert.
Diese Aura hat sie verloren. Im Zuge einer konzertierten Aktion der
deutschen Industrie und wachsenden Opposition innerhalb ihrer eigenen
Partei sah sich Merkel gezwungen, der Ökonomie die Priorität
einzuräumen.
Sowohl in Deutschland als auch innerhalb der EU hat ein radikales
Umdenken in Sachen Klima- und Energiepolitik stattgefunden. Russischer
Gaskrieg und Weltwirtschaftskrise haben eine Entwicklung verschärft, die
sich bereits seit zwei Jahren abgezeichnet hatte.
Im vergangenen März hatten sich die EU-Chefs in Brüssel darauf geeinigt,
die europäischen Emissionen von Treibhausgasen bis 2020 um zwanzig
Prozent (gegenüber 1990) zu senken. Osteuropäische Länder unter der
Führung von Polen rebellierten. Sie wollten sich nicht dazu drängen
lassen, ihre Energieversorgung auf russisches Gas umzustellen. Heute
versteht man warum.
Der Widerstand gegen die alten Klimaziele der EU reicht aber weiter. Die
deutsche Regierung, die seit fast zwei Jahrzehnten die grüne Agenda der
EU dominiert hat, ist zunehmend besorgt, dass die Klimapolitik
katastrophale Folgen für Deutschlands energieintensive Industrien haben
könnte. Der Konflikt um das europäische Klimapaket konnte deshalb nur
durch eine weitgehende Verwässerung der ursprünglichen Klimaziele
entschärft werden.
Das ursprüngliche EU Klimapaket sah eine zwanzigprozentige Senkung der
CO2-Emissionen bis 2020 vor. Tatsächlich könnte die Reduzierung
lediglich vier Prozent betragen – sollten alle rechtlichen Ausnahmen und
Klauseln des Pakets ausgeschöpft werden.
Von besonderer Bedeutung ist die von Italien durchgesetzte
Revisionsklausel: Sie garantiert, dass die Klimaziele der EU zukünftig an
die Ergebnisse der internationalen Klimaverhandlungen gekoppelt sind.
Wenn es also der Kopenhagener Klimakonferenz nicht gelingen sollte, sich
auf ein Kioto-Nachfolgeabkommen zu einigen, werden wohl auch die EUKlimaziele
verringert.
Kurz und gut: Wenn es um europäische Klima- und Emissionspolitik geht
ist die EU heute tiefer gespalten als in vielen anderen Fragen. Da sind
zunächst die osteuropäischen Mitgliedsstaaten, die gegen allzu einseitige
und kostspielige Klimaziele der EU mit ihrem Veto gestimmt haben. Der
Streit zwischen ost- und westeuropäischen Mitgliedsstaaten dreht sich vor
allem darum, wie die milliardenschwere Klimafinanzhilfe für die
Entwicklungsländer zwischen den EU-Mitgliedsstaaten aufgeteilt werden
soll.
Die EU ist aber auch gespalten zwischen Mitte-Rechts-Regierungen, die
zunehmend besorgt sind über die wirtschaftlichen Belastungen einer
industriefeindlichen Klimapolitik – und, auf der anderen Seite, den
wenigen noch verbliebenen Mitte-Links-Regierungen, die weiterhin an
einer radikal-ökologischen Philosophie der 80er und 90er Jahre festhalten.
Vor allem aber ist die EU gespalten zwischen Mitgliedsstaaten, deren
Industriestandorte direkt bedroht sind durch die Folgen einseitiger
Klimaziele und des Emissionshandels – und Mitgliedsstaaten, die weniger
Bedenken gegen eine radikale De-Industrialisierung ihrer
Schwerindustrien zu haben scheinen.
Der Widerstand gegen die althergebrachte EU-Klimapolitik rührt mithin
daher, dass die durch das Kyoto-Protokoll vorgegebene Klimapolitik zu
gravierenden Negativwirkungen auf Wirtschaftswachstum, Energiepreise
und die international Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie
beigetragen hat.
So steht die EU heute vor einer Reihe schwerer Interessenskonflikte, die
sich nicht so schnell überbrücken lassen dürften:
1) Die einseitigen Auflagen und Emissionsziele des Kyoto-Protokolls haben
zu einer schweren Belastung für europäische Industrien und nationale
Volkswirtschaften geführt und die international Wettbewerbsfähigkeit der
EU unterminiert.
2) Die tiefe Spaltungen zwischen den EU-Mitgliedstaaten über die
Lastenverteilung künftiger Klima- und Emissionsziele hat zur
Herausbildung einer Gruppe von Klimarebellen geführt – Mitgliedsstaaten,
denen von Seiten der EU ein Veto-Recht zugestanden wurden.
3) Als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise und fallender Nachfrage ist
der Preis der Emissions-Zertifikate eingebrochen. In den vergangenen
sechs Monaten hat der Zertifikats-Preis fast zwei Drittel seines Wertes
verloren.
Die extreme Preisunsicherheit hat zur Folge, dass die Zukunft des
gesamten Emissionshandels zunehmend in Frage gestellt wird. Geschäftsund
Business-Pläne für grüne and alternative Energieprojekte werden
dadurch unberechenbar, da die prognostizierten Einnahmen aus dem
Emissionshandel extrem unzuverlässig geworden sind. Investoren können
deshalb nicht mehr ohne weiteres auf einen künftigen Preis von CO2
bauen.
Das Fiasko des EU-Emissionshandels hat dazu geführt, dass die geplante
Einführung des Emissionshandels in Australien, Neuseeland und Kanada
bis auf weiteres verschoben wurde.
Selbst das von Präsident Obama massiv geforderte und geförderte Capand-
Trade Klimagesetz hat kaum noch eine realistische Chance auf Erfolg
– vor allem wegen des Widerstands aus seiner eigenen Partei, den Blue
Dog Democrats.
Europas Internationale Klima-Strategie
Die Europäische Kommission hat im Januar Vorschläge für ein
Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll zum Klimawandel vorgelegt.
Der EU-Vorschlag sieht vor, bis 2020 weltweit etwa 175 Milliarden Euro an
Finanzhilfen bereitzustellen. Mehr als die Hälfte dieser Summe soll an
Entwicklungsländer gehen.
Im Gegenzug müssten sich alle Entwicklungsländer –mit Ausnahme der
ärmsten Länder Afrikas –verpflichten, bis 2020 den Anstieg ihren
Emissionen um 15-30% unter den Werten zu reduzieren, den sie
erreichen würden, wenn sie keine Reduzierung vornähmen.
Seit einem halben Jahr sind die Verhandlungen über diesen Vorschlag
innerhalb der EU festgefahren. Die EU Staats- und Regierungschefs haben
eine Entscheidung über die westliche Klimafinanzierung armer Länder seit
Monaten vor sich hergeschoben. Auch beim anstehenden EU-Gipfel wird
kein Fortschritt in der Frage der Klimafinanzierung erwartet.
Vor allem die ärmeren Mitgliedsstaaten Osteuropas blockieren die EUStrategie
da sie zusätzliche finanzielle und wirtschaftliche Belastungen
befürchten. Sie sehen sich selbst als die Entwicklungsländer Europas und
verlangen, dass die China und Indien versprochenen Klimamilliarden
vorwiegend von den wohlhabenden Mitgliedsstaaten der EU – also
vorwiegend von Old Europe –beglichen werden soll. Das wiederum stößt
auf erheblichen Widerstand von Seiten westeuropäischer Regierungen, die
sich einen umfassenden Wohlstandstransfer an die asiatische Konkurrenz
weder wirtschaftlich noch politisch leisten können.
Die EU steckt mithin in einer politischen Zwickmühle. Auch die Androhung
von Strafzöllen gegenüber unwilligen Entwicklungsländern ändert daran
wenig. Sowohl die EU also auch die USA drohen den Entwicklungsländern,
vor allem China und Indian, mit Strafzöllen, sollte sie sich weigern, den
westlichen Forderungen nachzukommen. Die Entwicklungsländer
wiederum argumentieren, dass die geforderten Emissionsbeschränkungen
das Wirtschaftswachstum und damit die politische Stabilität ihrer
Gesellschaften bedrohen.
Der jüngste Kompromissvorschlag der US-Regierung sieht vor, dass
lediglich die Industrieländer ihre Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr
2050 um 80 Prozent reduzieren. Wie die EU sieht auch der US-Vorschlag
keine absoluten CO2-Reduktionsziele für Schwellen- und
Entwicklungsländer vor. Allerdings verlangen die USA, dass sich die
Entwicklungsländer zu rechtlich verbindlichen Klimazielen verpflichten.
Diese müssten nicht nur quantifizierbar, sondern auch internationaler
Kontrollen unterworfen sein und dazu beitragen, die globalen CO2-
Emissionen angemessen zu reduzieren.
Im Gegenzug haben Indien, China und 36 weitere Entwicklungsländer in
Bonn ihre eigenen Forderungen vorgelegt; sie verlangen, dass die
Industriestaaten – unter Anwendung des Grundsatzes ihrer historischen
Verantwortung für Treibhausgasemissionen zwischen 1850 und 2005 –
ihre Emissionen bis 2020 um mindestens 40 Prozent unter das Niveau von
1990 reduzieren.
Angesichts der unüberbrückbaren Standpunkte wachsen die
Befürchtungen, dass die EU zu Einfuhrbeschränkungen auf Produkte aus
Entwicklungsländern also womöglich zu einem grünen Handelskrieg bereit
sein könnten. Entsprechende Überlegungen werden derzeit in der EU und
in den USA diskutiert, um westliche Industriebranchen vor Importen der
asiatischen Konkurrenz zu schützen.
In der Tat hat die unilaterale Klimapolitik der EU die Wettbewerbsfähigkeit
europäischer Industriestandorte untergraben. Energieintensive Industrien
sehen sich unterdessen gezwungen, ihre durch Klimasteuern und
Umweltauflagen verteuerten Standorte in Europa und die damit
verbundenen Arbeitsplätze aufzugeben und diese in nicht von hohen
Energie- und Klimaabgaben betroffene Drittstaaten zu verlagern.
Innerhalb der EU werden zurzeit zwei Möglichkeiten diskutiert, um weitere
Wettbewerbsverzerrungen zu verhindern. Zum einen denkt man darüber
nach, ausgewählte Branchen mit kostenlosen Emissionsrechten zu
versorgen. Zum anderen wird die Erhebung von Einfuhrzöllen auf
Produkte von Ländern vorgesehen, die sich nicht an einem internationalen
Klimaabkommen beteiligen oder keine der EU-entsprechenden
Maßnahmen zur Reduzierung von CO2-Emissionen gesetzlich eingeführt
haben.
Erst letzte Woche bekräftigte der französische Staatspräsident Nicolas
Sarkozy seinen protektionistischen Vorschlag, Produkte aus Ländern, die
ein globales Klimaabkommen nicht unterzeichnen, mit Strafzöllen zu
bestrafen. Angeblich soll Angela Merkel bereit sein, auf den französischen
Kurs einzuschwenken. Ein grüner Handelskrieg könnte jedoch schnell
eskalieren und der westlichen Welt sowie dem allgemeinen Welthandel
schweren Schaden zufügen. Eine solche Entwicklung käme einer
Bestätigung nahe, dass die Klimahysterie vor als allem ein strategisches
Instrument des Westens ins Feld geführt wird, um die wachsende
Konkurrenz aufsteigender Schwellen- und Entwicklungsländern in Schach
zu halten.
Lassen Sie mich zusammenfassen:
Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat die europäische Klimapolitik mehr
oder weniger von der Liste politischer Prioritäten verdrängt. Die Sicherung
von Unternehmen, Industriestandorten und der Erhalt von Arbeitsplätzen
haben jetzt absoluten Vorrang vor jedweder grünen Politik.
In vielen europäischen Ländern wächst der Widerstand gegenüber einer
immer kostspieligeren Klima- und Energiepolitik. Hunderte von Milliarden
an Subventionen, die in alternative Energiezweige gesteckt wurden, haben
zwar zu einer Verteuerung der Energiepreise und damit von Produktionsund
Lebenshaltungskosten beigetragen. Einen wie auch immer gearteten
Einfluss auf das Klima haben diese Maßnahmen freilich nicht gehabt
Vor allem erkennen mehr und mehr Politiker, dass Klimapolitik und grüne
Steuern politische Risiken in sich b1ergen, die auf Dauer sowohl die
wirtschaftliche Stabilität als auch die Chancen auf eine Wiederwahl
gefährden.
Einer der vielleicht wichtigsten Faktoren für die wachsende Skepsis in
Europa ist im bemerkenswerten Niedergang rot-grüner Regierungen und
linker Parteien zu suchen. Sozialdemokratische und sozialistische Parteien,
die einst zu den lautesten Klimaalarmisten zählten, haben einen hohen
Preis für ihren grünen Irrweg bezahlen müssen. In weiten Teilen Europas
haben diese Parteien in den vergangenen ein, zwei Jahren dramatische
Verluste einstecken müssen und sind in immer weniger Regierungen
vertreten.

Der politische Wandel in Europa hat nicht zuletzt mit der Tatsache zu tun,
dass die Erderwärmung in den vergangenen zehn Jahren nicht wie
vorhergesagt eingetroffen ist. Der Erwärmungstrend der letzten dreißig
Jahre ist zum Stillstand gekommen. Die Gestalt einer künftigen
Klimapolitik hängt mithin davon ab, wie lange die gegenwärtige Pause der
globalen Erderwärmung andauert. Aber selbst wenn es zu einer baldigen
Rückkehr eines moderaten Erwärmungstrends kommen sollte, dürfte die
Klimadebatte in Zukunft vermutlich sehr viel nüchterner geführt werden.
Mehr denn je aber wird die Zukunft der Klimapolitik von
weltwirtschaftlichen und geopolitischen Verschiebungen bestimmt werden.

Die europäischen Regierungen wären also gut beraten, sich von den ökologischen Dogmen des 20 Jahrhunderts zu verabschieden. Das 21.Jahrhundert bedarf einer pragmatischen Klima-und Energiepolitik, die zur Sicherung von Industrie-und Arbeitsplätzen ebenso beiträgt wie zum Schutz der Umwelt. Es wäre zu wünschen, dass das jetzt absehbare Ende der allgemeinen Klimahysterie zu einer neue Nüchternheit und Pragmatik führt.

21.6.2009

Veröffentlicht von

Wetterpapst

Geboren 1944 in Waldenburg/Wüstegiersdorf (N.Schl.), Volksschule Beverungen/Weser 1951-1954, Realgymnasium (später Peutinger G.) Augsburg 1954-1963, Studium der Meteorologie, Physik, Geophysik, Geographie und Mathematik an der LMU in München, Diplom in Meteorologie 1969, Diplomarbeit: "Die Temperaturmessungen in München 1781-1968" (garantiert plagiatsfrei...). Wiss. Assistent im Met. Inst. der LMU München 1969-1970, Wetterdienstreferendar 1970-1972, Assessorprüfung 1972, Meteorologe im wissenschaftlichen Betriebsdienst beim DWD 1972-2009. Einsatzgebiete: Flugwetterwarte M-Riem 1972-1977 (als Flugmeteorologe), Wetteramt München (später: Niederlassung M. des DWD) 1977-2009 (als Flugmet. sowie Meteorologe im Vorhersagedienst und Wetterwarndienst mit Abordnungen nach Nürnberg und Erfurt). 1979 - 2009 Verfasser der Münchner klimatologischen Monatsrückblicke für die Süddeutsche Zeitung. Veröffentlichungen u.a. in WK des DWD, BWK, promet. 1988 acht Wochen Maritimmeteorologe als Leiter der Bordwetterwarte auf dem FSB Meerkatze mit Aufenthalten auf Grönland (Nuuk, Grönnedal, Ivigtut) und Island (Heimaey). Dienstliche Auslandsaufenthalte als Flugmet. in Istanbul, Kairo, Nairobi, Teheran, Bagdad, Toronto, Neu Delhi, Buenos Aires, Santiago und Los Angeles. Seit 1.8.2009 im dienstl. Ruhestand, seitdem Vortragstätigkeit über klimatologische Themen bei verschiedensten interessierten Kreisen von Rotariern bis Kollegstufengymnasiasten. Jederzeit zu Vorträgen oder Diskussionen in Gesprächskreisen bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.